Ringer-Bundesliga

RG Hausen-Zell holt Hassler und Neumaier

Uwe Rogowski

Von Uwe Rogowski

Fr, 26. Januar 2018 um 20:12 Uhr

Ringen

Die RG Hausen-Zell hat es offenbar eilig, sich personell für die erste Ringer-Bundesliga aufzustellen. Am Freitagabend präsentierte der Aufsteiger seine ersten Neuzugänge – zwei durchaus namhafte.

Mit Oliver Hassler kehrt ein alter Bekannter zu seinem Heimatverein ins Wiesental zurück. Der Vizeweltmeister im griechisch-römischen Stil (2014) und zweimalige deutsche Meister (Halbschwergewicht) wechselt vom Erstligisten SV Triberg zur RG Hausen-Zell, die vor wenigen Wochen als Vizemeister der Regionalliga Baden-Württemberg in die Bundesliga aufgestiegen ist. "Olli war frei, da muss man zuschlagen", sagte der sportliche Leiter der RG, Ralf Wagner, am Freitagabend bei der öffentlichen Vertragsunterzeichnung in Lörrach. Oliver Hassler, der Bruder von RG-Coach Florian Hassler, war auch im Jahr 2009 mit den Hausen-Zellern in der Bundesliga, es ist ein durchaus erwarteter Wechsel. "Für mich war immer klar: Wenn die RG in der Bundesliga ist, dann heißt das für mich: nur RG", so Oliver Hassler.

Für den SV Triberg, der in der abgelaufenen Bundesligarunde Vierter der Süd-Gruppe wurde und im Playoff-Viertelfinale ausschied, kam der 30-jährige Greco-Ringer in fast allen Kämpfen der im Dezember zu Ende gegangenen Saison zum Einsatz. Seine Bilanz in den Klassen bis 130 respektive bis 98 Kilogramm: 8:6-Siege. Bei der RG Hausen-Zell soll Hassler, der in Schopfheim lebt, die gleichen Klassen besetzen, obwohl Ralf Wagner zugleich von einem Verbleib des rumänischen Schwergewichtlers Alin Alexuc-Ciuraiu ausgeht.

Eine erhebliche Verstärkung für die Griechisch-Römisch-Sparte der Wiesentäler ist auch durch Florian Neumaier zu erwarten. Den Mittelgewichtler haben die Hausen-Zeller vom Regionalligisten (2. Liga) KSV Tennenbronn losgeeist, für den Neumaier in der vergangenen Saison eine beachtliche Bilanz erzielt hat: 16 seiner 17 Kämpfe (86+80) konnte der deutsche Bundeskader-Ringer gewinnen, lediglich dem Adelhauser Arian Güney unterlag er bei Punktgleichstand mit 0:1. Neumaier war mit elf Vierern zudem ein satter Punktelieferant für die Tennenbronner und einer der wenigen, der den Hausen-Zeller Alexander Rümmele besiegen konnte. Mit ihm wird Neumaier nun bei der RG das Mittelgewicht besetzen, so Wagner. "Da muss man schauen, wie wir variieren oder rotieren", sagte der sportliche Leiter. Auch Neumaiers Wechsel kommt nicht unerwartet: Er kämpfte zwar für Tennenbronn, wohnt aber bei seiner Freundin in Steinen. Mit dem ASV Nendingen war der 26-Jährige deutscher Mannschaftsmeister. "Die RG ist ein sympathischer Verein, ich habe mich gefreut, dass man auf mich zugekommen ist", sagte der Neuzugang.

Abgegeben haben die Hausen-Zeller Eric Ritter, der zum Drittletzten der abgelaufenen Regionalliga-Saison, RKG Reilingen-Hockenheim, gewechselt ist. Nachlegen wollen die Hausen-Zeller noch in zwei Klassen (61/130). "Wir werden noch etwas machen müssen, eine weitere Zusage haben wir bereits", so Wagner.