Ringer führen wieder die Landesliga ein

Lothar Herzog

Von Lothar Herzog

Fr, 11. Januar 2019

Ringen

RINGEN (lh). Nun ist es fix: In der Saison 2019 gibt es eine neue Ringerklasse in Südbaden. Es ist die Landesliga, die zwischen der Verbands- und der Bezirksliga installiert wurde. Damit sollen die jeweiligen Bezirksmeister den Sprung in die nächsthöhere Leistungsklasse des Verbandes leichter bewältigen können. Der Südbadische Ringer-Verband entsprach damit den Wünschen der meisten befragten Vereine. In der Landesliga, die es zuletzt im Jahr 1995 gegeben hatte, kämpfen neben den Verbandsliga-Absteigern Lutte Sélestat und RKG Freiburg II folgende Klubs: VfK Radolfzell, KSV Tennenbronn II, KSV Hofstetten II, SA Gries, WKG Weitenau-Wieslet II und TSV Kandern. Die Landesliga Südbaden startet am 7. September in die Saison. Die Bezirksmeister KSV Allensbach, 1885 Freiburg und RG Hausen-Zell II nehmen ihr Aufstiegsrecht wahr und kämpfen von Herbst an in der Verbandsliga Südbaden.