Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

16. Oktober 2012 00:02 Uhr

"Comeback"-Tour

Die Ärzte in Freiburg: Lustig, aber nicht immer

Beim Konzert in Freiburg haben Die Ärzte auf ihren aktuellen Hit "M&F" verzichtet. Dafür gab es einen bunten Mix aus diversen Perioden ihres mal mehr, mal minder lustigen Schaffens.

  1. Bei Fotos hört für Die Ärzte der Spaß auf, vor allem online. Also schickt ihr Management vorab einen Vertrag mit allerlei Klauseln. Damit sich unser Fotograf nicht bis ans Ende seiner Tage unglücklich macht, muss es deshalb bei dieser Illustration bleiben. Foto: Janos Ruf

Das muss man sich erst einmal erlauben können: Da hat eine Band nach längerer Zeit mal wieder einen Hit, der im Radio rauf und runter läuft – und nimmt ihn bei der anschließenden Tour einfach nicht ins Programm. So geschehen bei den Ärzten, die am Sonntagabend in der Freiburger Rothaus-Arena ihre "Das Comeback" betitelte Tour starteten – ein kleiner Scherz, denn die erste Hälfte der Tour liegt nur ein paar Monate zurück.

Dem Ärzte-Publikum war es aber offenkundig egal, dass besagter Hit namens "M&F" (für Männer und Frauen) fehlte. Schließlich hat die selbsternannte "beste Band der Welt" nach drei Jahrzehnten Karriere ein so großes Repertoire beisammen, dass auch in einem knapp dreistündigen Konzert viele bekannte Titel wegfallen. Doch wer regelmäßig zu den Ärzten geht – und die zahlreichen im Publikum zu sehenden Band-T-Shirts von früheren Tourneen deuteten an, dass dies Viele tun – erwartet auch, dass jedes Konzert einzigartig ausfällt.

Und dafür sorgt das Trio etwa durch eine sich stetig wandelnde Setlist, in der mal mit "Miststück" ein Titel vom aktuellen Album seine Konzertpremiere feiert, mal bekannte Titel aus den 1980er Jahren wie "Mysteryland" oder "2000 Mädchen" und manchmal auch ein eher obskures Stück wie "Kamelralley" ertönen. Letzteres sang auf dem Ärzte-Debüt "Debil" noch der mittlerweile in Ungnade gefallene Bassist Sahnie, in Freiburg übernahm sein längst etablierter Nachfolger Rodrigo "Rod" González den Part. Bei diesem bunten Mix fällt zum einen auf, dass die Textsicherheit innerhalb des Mehrgenerationenpublikums konsequent hoch ist, zum anderen, dass die als Spaßband gestarteten Ärzte in den vergangenen Jahren auch eine ganze Menge ernstere Lieder geschrieben haben.

Werbung


Die Scheu vor dem Satz "Ich liebe dich"

Dazu zählt etwa der aufrichtige Agit-Pop von "Deine Schuld": Bei Textzeilen wie "Geh mal wieder auf die Straße/geh mal wieder demonstrieren" kann das mitgekommene Elternteil wie der Teeniebesucher die Faust recken, auch wenn der eine dabei an die 80er-Jahre-Friedensmärsche und der andere an Occupy denkt. Ähnlich generationenübergreifend treffsicher erweisen sich die nicht ironisch gemeinten Liebeslieder der Band – "Wie es geht" schildert so schlicht wie treffsicher die Scheu davor, den Satz "Ich liebe Dich" über die Lippen zu pressen.

Aber allzu ernst darf es bei den Ärzten nicht lange bleiben, und daher ist der andere Aspekt, der jedes Konzert einzigartig macht, das Gefrotzel zwischen den Bandmitgliedern. So begibt sich Steh-Schlagzeuger Bela B. öfters an den Bühnenrand, woraufhin Gitarrist Farin Urlaub gerne mal flugs ein neues Stück anstimmt, um zu sehen, ob es der Bandkollege rechtzeitig zu seinem Einsatz zurück schafft. Dazu kommen lokalspezifische Witze über die "Rathausarena" oder die Aufforderung an das kaum Feuerzeuge schwenkende Freiburger Publikum "Vielleicht könnt Ihr ja mit Euren Fahrrädern klappern!"

Wem das immer noch nicht genügend Anreiz bot, im Anschluss einen USB-Stick mit dem aufgezeichneten Konzert zu kaufen, der könnte bei der "Junge"-Einlage überzeugt worden sein: Rund um das Stück spielte das Trio ein improvisiertes Oldie-Potpourri das vom Klassiker "Oh Boy!" über " We Will Rock You" bis hin zu "Don’t Let Me Be Misunderstood" reichte. Mit "Tage wie diese" spielten Die Ärzte sogar einen gerade zum Oktoberfest-Hit gewordenen Song der "anderen großen deutschen Band" Die Toten Hosen an. Nur um ihn sofort wieder abzubrechen – mit der Begründung: "Wir sind hier ja nicht im Bierzelt."

Autor: Stefan Rother