Igor Lumpert

CD: JAZZ : Ausgefuchstes Ensemblespiel

Udo Andris

Von Udo Andris

Fr, 07. September 2018

Rock & Pop

Auch Igor Lumpert gehört in der zeitgenössischen Szene zu jenen, die ausgetretene Pfade und Gefälligkeiten meiden. Der 1975 in Slowenien geborene Tenorsaxophonist und seine Mitstreiter lieben die komplexeren Strukturen eines "klassischen" New-Jazz. Lumpert, der seit fünfzehn Jahren in New York lebt und wirkt, legt mit seiner Band "Innertextures" viel Wert auf innere Spannung, auf vertrackte Themen und eine trickreiche Rhythmik. Auf der aktuellen CD "Eleven" brillieren Igor Lumpert (verantwortlich auch für alle Kompositionen) sowie Altsaxophonist Greg Ward, Bassist Chris Tordini und Drummer Kenny Grobowski mit einem ausgefuchsten Ensemblespiel. Zwei Gastmusiker bereichern die Klangsprache des regulären Quartetts: Trompeter Jonathan Finlayson sorgt auf zwei Tracks für Glanzlichter, John Ellis optimiert "Brela" mit samtweichen Noten seiner Bassklarinette. Lumpert intoniert kraftvoll, bläst verwegen gewundene Linien. Seine Gefährten imponieren auch mit Wendigkeit und solistischer Bravour. Igor Lumpert & Innertextures beherrschen ideal das Mit- und Ineinander differenzierter Kompositionen und improvisatorischer Ausbrüche, bewegen sich schwindelfrei zwischen Abstraktion und Physis.

Igor Lumpert & Innertextures: Eleven (Clean Feed / Open Door).