Reggae auf dem Daumenklavier

Stefan Franzen

Von Stefan Franzen

Sa, 22. September 2018

Rock & Pop

Jazzfestival-Konzert mit Three Fall & Melane Nkounkolo.

Posaune, Bassklarinette, Schlagzeug und Stimme – diese Konstellation dürfte es im deutschen Jazz kaum nochmals geben. Three Fall und ihre Sängerin Melane Nkounkolo sind trotz der konzentrierten Besetzung bühnenfüllend, wie sich bei ihrem packenden Jazzfestival-Konzert im Forum Merzhausen schnell zeigte. Weit auseinander stehen da Til Schneider (Posaune) und Lutz Streun (Bassklarinette) und laden den Raum zwischen sich mit einem Mantra-artigen Bordun auf, dem sie dann aber gleich einmal ein massig-knackiges Unisono folgen lassen.

Beide Bläser werden zu Verwandlungskünstlern: Die Klarinette hört sich mal an wie ein Didgeridoo, wie eine durchgedrehte Dampflok, ein schmatzender, blubbernder Gigant, dann wieder wie eine rockende Stromgitarre. Mit Wah-Wah-Effekten oder Klopfen aufs Mundstück erweitert die Posaune ihre Expressivität, alpine Assoziationen oder die von einem ganzen Turmwächter-Chor kommen einem in den Sinn. Sicher: Ohne die Effektkonsole wäre das Klonen der Horns nicht machbar. Doch die hohe Dichte der Ideen und vor allem der Musikalität, die sich in grandiosem kontrapunktischem Spiel entlädt, erzeugt Spannung: ein großartiger Dialog zwischen natürlicher Klangfarbe und Filtern. Hinter Streun und Schneider agiert Sebastian Winne als aufgekratzter Dramaturg an den Drums, liefert ausgefeilte Dynamik zwischen zupackender Basstrommel, peitschenden Rimshots und verhaltener Besenarbeit.

Alles ist auf Funk- und HipHop-Ästhetik ausgelegt, und wenn Nkounkolo inmitten des Trios ihre Präsenz entfaltet, ist sie weit mehr als das Tüpfelchen auf dem i dafür. Ohne übertriebene Melismen-Akrobatik schafft sie vokale Vielfalt und seelenvolle Nähe, streut gerappte Passagen ein, geht auch mal in ihre Muttersprache Lingala mit einem berührenden Lied an ihren Vater. Globale Farben blitzen auf, wenn Nkounkolo einen Reggae auf dem Daumenklavier einleitet oder wenn das Trio einen arabesk getönten Ausflug nach Alexandria unternimmt.