Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

21. April 2017

Klassik tritt Pop

Konzerte mit David Garrett und den Symphoniacs in Freiburg

David Garrett und die Symphoniacs in Freiburg.

  1. David Garrett Foto: Universal Music

  2. Andy Leomar Foto: Universal

Seit Ende der Sechziger reizt Musiker die Verbindung von Klassik und Pop. Bei zwei Konzerten stellen der Geiger David Garrett und die Symphoniacs ihre Crossover-Programm in Freiburg vor.

Was die Verbindung dieser Genres angeht, hat der deutsche Star-Geiger Garrett einige Übung. Auf dem Album "Rock Symphonies" von 2010 interpretierte er Gitarrenrock. Bei "Music" (2012) wandte er sich mehr dem Mainstream-Pop und -Rock zu – die Palette reichte von Justin Timberlakes "Cry Me A River" bis Queens "We Will Rock You".

Für das aktuelle Album "Explosive" hat der Violinist viel selbst geschrieben, dazu kommen Coverversionen von Miley Cyrus, Eminem oder Ed Sheeran. Live präsentiert sich Garrett mit Band, Orchester, einer Bühne in der Mitte der Halle, die drehbar und von allen Seiten einsehbar ist und einer aufwändigen Lichtshow. Die musikalische Wucht, die durch die Verbindung aus Pop und Klassik entsteht, setzt sich also in der Inszenierung fort.

Zwar hat sich Guetta auch schon mal an DJ-Musik versucht, so konsequent auf einen Hybrid aus Klassik und Club wie Andy Leomar aber nicht. "Vivaldi Meets Daft Punk" ist das Motto der von dem Berliner Produzenten und klassisch ausgebildeten Pianisten angeführten Symphoniacs. Dafür fusioniert er die "Vier Jahreszeiten" mit Beats und TripHop oder legt Electro-Grooves unter Bachs Cello-Suite Nr. 1. Was den Pop angeht, setzt Leomar auf DJs wie Avicii oder Robin Schulz.

Werbung


Mit den Symphonicas hat er ein loses, internationales Ensemble um sich geschart. Dazu zählen der russischen Geiger und Echo-Klassik-Preisträger Yury Revich, sein Kollege Johannes Fleischmann aus Österreich, der schwedische Pianist Oscar Micaelsson oder der amerikanische Cellist Colin Stokes. Leomars Ziel: "Die Klassik für ein jüngeres Publikum attraktiver" zu machen. Seine Kreuzungen sollen "dieses roughe Feeling, das Berlin ausstrahlt", transportieren. Ob das funktioniert, wird sich diese Woche in Freiburg zeigen.

Termine: Freiburg, David Garrett, Sick-Arena, Mi, 26. April, 20 Uhr; Symphoniacs, Konzerthaus, Sa, 29. April, 20 Uhr

Autor: Peter Disch