Routinier mit Frischefaktor

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Di, 11. September 2018

Tennis

Dimitar Grabul gewinnt DTB-Ranglistenturnier in Grenzach gegen Tennistalent Marvin Schaber.

TENNIS (BZ). Es war das erwartete Duell zweier Tennisgenerationen: Im Finale des Grenzacher DTB-Ranglistenturniers behielt mit Dimitar Grabul der Routinier gegenüber dem Nachwuchs die Oberhand. Mit dem 36-jährigen Belgier gewann erneut ein Lokalmatador das Peter-Gutmann-Turnier.

So schnell sieht man sich wieder. Als sich Dimitar Grabul und Marvin Schaber das letzte Mal am Netz gegenüberstanden, um sich nach einem Endspiel die Hände zu reichen, war es Ende Juli. In Ehrenkirchen hatte Grabul (vom Oberliga-Meister TC 1923 Grenzach) gegen den 17-jährigen Schaber (vom Regionalliga-Absteiger TC Schönberg) die Bezirksmeisterschaft gewonnen. Die Routine des Davis-Cup-Spielers sowie die größere Variabilität waren seinerzeit die Basis für seinen Zwei-Satz-Erfolg. Beim erneuten Finalduell in Grenzach kam ein weiterer Faktor hinzu: die Physis. Am Sonntagvormittag war das Halbfinale für Grabul vorzeitig entschieden, Vereinskollege Marcel Rodewald musste beim Stand von 2:6, 1:1 aufgeben. Der Lauf von Rodewald endete somit jäh. In der Qualifikation gescheitert, nahm er als Lucky Loser den Platz von dem an Nummer drei gesetzten Lars Johann (DJK Sulzbachtal/nicht am Start) ein und drang weit vor – bis ins Halbfinale.

Während Grabul – im Vorjahr Zweiter – seine Kräfte schonen und sich in aller Ruhe auf das Endspiel vorbereiten konnte, kämpfte Schaber noch gegen Noel Hartzmann (TC Rotenbühl Saarbrücken) um den zweiten Finalplatz. Drei Stunden dauerte es, ehe Schaber seinen an Nummer eins gesetzten Kontrahenten in drei Sätzen (4:6, 6:4, 6:1) niedergerungen hatte. Ein Kraftakt, der nicht folgenlos blieb. Wenig später schon folgte das Finale, Grabul gewann im Eiltempo den ersten Durchgang (6:1) und sicherte sich im zweiten Satz via Tiebreak (7:6) den mit 1 200 Euro dotierten Turniersieg.

Schon seine ersten beiden Matches hatte Grabul jeweils in zwei Sätzen gewonnen, während Schaber im Viertelfinale gegen Ex-Teamkollege Klaus Jank (TC 1923) über den Match-Tiebreak hatte gehen müssen (6:4, 5:7, 10:5).

Beim Leistungsklassenturnier zeichnete sich im Endspiel der Männer B ein ähnliches Bild ab. Der an Nummer eins gesetzte Daniel Ziegler (TC Steinen, LK 10) bezwang Marcel Assmann (TC Bad Bellingen) im Halbfinale im Match-Tiebreak (4:6, 6:4, 10:7), wohingegen Moritz Henniger (LK 11, TC Grenzach-Wyhlen) ohne Satzverlust durchmarschierte. Im Finale machte Henniger dann kurzen Prozess (6:0, 6:1), der Turniersieger gab in vier Matches nur zehn Spiele ab.

In der einzigen Frauenkonkurrenz lieferten sich Jutta Berger (TC 1923, LK 15) und Julia Maier (TC BW Weil, LK 17) ein spannendes 40-B-Finale, welches Berger mit 4:6, 6:4, 11:9 gewann.

Weitere LK-Sieger, Männer 40 A: Christian Kuner (TC Todtnau); 40 B: Stephan Maak (TG Lonza Weil); 50 B: Domenico Spagnuolo-Ullrich; 60: Markus Fisch; 65: Ernst Ledermann (alle TC 1923 Grenzach); 70: Jürgen Seehawer (TC Buggingen).