Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

06. Dezember 2011

Hoffen auf Ortsumfahrung

Kein Verständnis für Baustoppantrag im Kreisausschuss.

RÜMMINGEN (BZ). Die Aufnahme von 2,4 Millionen Euro für das Bauprojekt der Ortsumfahrung Rümmingen in die mittelfristige Finanzplanung des Landkreises Lörrach wertet man in der Kandertalgemeinde als positives Signal, endlich mit dem Bau dieser seit Jahrzehnten diskutierten Straßenplanung ernst zu machen. Der Landkreis beabsichtigt, im nächsten Jahr in das Planfeststellungsverfahren einzutreten. In einer Sitzung der IG Ortsumfahrung wurde die mehrheitliche Entscheidung des Umweltausschusses zugunsten der Umfahrung begrüßt. Nun komme es darauf an, dass auch der Kreistag in seiner Mehrheit die Vorschläge von Landrat Walter Schneider unterstütze und die Bereitstellung der Mittel nicht mehr kippe.

Wie es in einer Mitteilung der IG heißt, hob deren Sprecher Karlheinz Wehrle bei der Sitzung das energische Eintreten von Bürgermeisterin und Kreisrätin Daniela Meier im Kreisausschuss für die Ortsumfahrung hervor. "Sie hat sich im Ausschuss vehement für die Entlastung des Ortskernes eingesetzt," anerkannte Wehrle.

Wenig Verständnis äußerten die Aktivisten der IG "Pro Ortsumfahrung" für die Haltung von SPD und Grünen. Beide Fraktionen hatten sich im Umweltausschuss überraschend dafür ausgesprochen, die Ortsumfahrung ein weiteres Mal aus den aktuellen Finanzplänen zu kippen und auf spätere Jahre zu verschieben. "Wenn der Kreistag jetzt keine klare Entscheidung trifft, verschwinden die Pläne zum Bau der Straße wieder für Jahre in den Schubladen", meinte Wehrle und zitierte dabei den Landrat. Man setze darauf, dass SPD und Grüne Anliegen der Bürger ernst nähmen. Vor allem die Sozialdemokraten hätten bisher das Projekt unterstützt. Den Landtagsabgeordneten und Justizminister Rainer Stickelberger wisse man als Fürsprecher auf der Seite der IG Ortsumfahrung.

Werbung


Gemeinderat, Landkreis und die Nachbargemeinde Binzen unterstützten die Planungsvariante mit einem schienengleichen Übergang über die Kandertalbahn. Auch das Regierungspräsidium scheine inzwischen diesen Plänen keine neue Hürde mehr in den Weg legen zu wollen, heißt es in der Mitteilung.

Autor: bz