Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

25. Juli 2012

IG enttäuscht über erneute Verzögerungen

Rümminger drängen auf baldige Vergabe der Planungsarbeiten für die Ortsumfahrung und denken über verschiedene Aktionen nach.

RÜMMINGEN (BZ). Die Interessengemeinschaft (IG) Ortsumfahrung Rümmingen will ihren Einsatz für den baldigen Bau der Straße fortsetzen. Dies bekräftigten die Aktivisten bei ihrer jüngsten Zusammenkunft. Über den aktuellen Stand der Planung informierte Bürgermeisterin Daniela Meier. Nach der Sitzung des Umweltausschusses des Lörracher Kreistages sei sie zuversichtlich, dass der Landkreis in Kürze den Planungsauftrag für die Teilumfahrung Rümmingens erteile.

Der Verkehrsdezernent im Lörracher Landratsamt, Walter Holderried, habe im Ausschuss angekündigt, man wolle nun zielstrebig in die Detailplanung für die favorisierte Trasse eintreten, die Planungsarbeiten ausschreiben und den Planungsauftrag erteilen. Es sei vorgesehen, das Planfeststellungsverfahren im Jahre 2014 abzuschließen.

Termine, wann mit dem Bau der Umgehungsstraße dann begonnen werden könne, könnten allerdings noch nicht genannt werden. Das hänge vom Verlauf des Planfeststellungsverfahrens, aber auch von der Bereitstellung der Zuschüsse des Landes Baden-Württemberg ab. Fördermittel könnten erst dann beantragt werden, wenn die Baureife für das Straßenprojekt festgestellt sei. Nach Darstellung von Bürgermeisterin Meier sei es durch personelle Veränderungen im Straßenbaureferat des Landkreises zu Verzögerungen gekommen. Die Fachstelle sei jetzt jedoch wieder besetzt.

Werbung


Wiederholt habe ihr gegenüber auch Landrätin Marion Dammann bekräftigt, am Bau der Rümminger Straße festzuhalten. Nach wie vor unterstütze auch die Mehrheit des Kreistages die Realisierung des 4,3 Millionen Euro teuren Projektes im vorderen Kandertal. Enttäuscht äußerten sich die Vertreter der IG Ortsumfahrung über die erneuten Planungsverzögerungen. Man habe nach der Aufnahme einer Planungsrate von 100 000 Euro im Haushalt 2012 zum Jahresbeginn mit der Vergabe der Planungsaufträge gerechnet. Nun sei wieder ein halbes Jahr vergangenen, ohne auch nur einen "Federstrich" zu tätigen. Die Sprecher der IG Ortsumfahrung baten Bürgermeisterin und Kreisrätin Daniela Meier, die Belange der Rümminger Bürger in Sachen "Straßenbau" tatkräftig und energisch wahrzunehmen. Der Planungsauftrag müsse noch im Herbst erteilt werden. Vor allem sollte Meier auch darauf achten, dass an der Entscheidung des Kreistages zur Aufnahme des Bauprojektes in die mittelfristige Finanzplanung des Landkreises nicht gerüttelt werde.

In ihrer Sitzung sprachen die Aktivisten der IG auch über verschiedene Aktionen im Herbst, mit denen man erneut auf das Anliegen der Rümminger aufmerksam machen wolle.

Autor: bz