IG Rümmingen jetzt im Internet

mm

Von mm

Di, 11. Mai 2010

Rümmingen

Enttäuschung über das RP.

RÜMMINGEN (mm). Die Interessengemeinschaft (IG) Ortsumfahrung Rümmingen macht nun auch im Internet http://www.ig-ortsumfahrung.de – und damit weltweit – aufmerksam auf ihre Anstrengungen, die Ortsmitte und insbesondere die viel befahrene Lörracher Straße mit einer Teil-Umfahrung vom Verkehr zu entlasten. Via Internet klagt die IG denn auch darüber, dass man auf eine Antwort aus dem Regierungspräsidium Freiburg zum jüngsten Brief an den Regierungspräsidenten von Mitte Januar bis jetzt habe warten müssen. Darin hatte die IG die Auffassung vertreten, dass das RP in der Angelegenheit "ein wichtiges Wort mit zu reden hat". Die Antwort indes ist für die IG unbefriedigend – im RP zeigt man sich offenbar nicht zuständig und verweist darauf, dass in der Angelegenheit der Landkreis das Heft in der Hand hat.

Der Leiter der Abteilung Straßenwesen und Verkehr beim RP, Hans-Joachim Bumann, erläuterte in seinem Schreiben an die IG, dass die Straßenbauverwaltung des Landes im Rahmen der Verwaltungsreform Anfang 2005 die Planungen an der Teilumgehung vollständig dem Landkreis übertragen habe. Der Landkreis sei daher Straßenbaulastträger der Teilumgehung Rümmingens im Zuge der Kreisstraßen 6327 (Schallbach) sowie der K 6354 (Lörracher Straße) und damit zuständig für die Planung des neuen Straßenprojektes. Die Straßenbauverwaltung sei beteiligt, soweit die Landesstraße 134 berührt wird, also im Bereich der neu zu bauenden Kreuzung. Diese möchte die IG in Tieflage ausgeführt wissen, Planungen in Hochlage mit entsprechenden Brückenbauwerken (über die Kandertalbahn) beziehungsweise dann notwendig werdenden Dammaufschüttungen lehnt die IG ab.