Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

10. Oktober 2012

Planung ohne Anschluss

Rümmingen ist entsetzt, dass Umfahrung keinen Anschluss an die Lörracher Straße erhalten soll.

  1. An der Bebauung vorbei soll die Umfahrung führen – plötzlich ohne Anschluss an die Lörracher Straße Foto: FREY

RÜMMINGEN. Wenn der Umweltausschuss des Landkreises heute die Ortsumfahrung Rümmingen berät, fehlt ein ganz wesentliches Stück: der Anschluss der Umfahrung an die Lörracher Straße. Bürgermeisterin Meier fordert, dass der Anschluss wieder aufgenommen wird. Er sei schlicht notwendig.

Völlig überrascht wurde Meier von dem in den Sitzungsunterlagen ausgeführten Vorschlag, die Umfahrung ohne den Anschluss zu planen und die entsprechenden Aufträge zu vergeben. Zwar freue man sich in Rümmingen, dass die Sache endlich "einen Schritt vorangeht", aber gleichzeitig könne man die Argumentation nicht nachvollziehen. In allen bisher diskutierten sieben Varianten sei der Anschluss an die Lörracher Straße wesentlicher Bestandteil gewesen. Umso mehr müsse es verwundern, dass die Verkehrsplaner nun den Anschuss ablehnen und dabei auf mögliche Schleichwege durch Rümmingen verweisen. Seltsam sei, dass es nach dieser Bewertung keine Rücksprache mit der Gemeinde gab, sondern die Empfehlung einfach in die Beschlussvorlage eingearbeitet wurde. Seit der letzten Beratung des Themas im Umweltausschuss seien immerhin eineinhalb Jahre vergangen.

Werbung


Aus Rümminger Sicht sei der Anschluss notwendig, so Meier, die darauf abhebt, dass man das Problem des Schleichverkehrs längst thematisiert und verkehrsregelnde Maßnahmen geplant habe. Gegen die neue Variante spreche, dass alle Rümminger künftig nur noch über eine ohnehin schon schwierige Kreuzung auf die L 134 fahren. Das könnte innerorts wiederum zu Verlagerungen auf die Dorfstraße führen, die für zusätzliche Verkehrsbelastungen nicht ausgelegt sei. Die Zunahme an innerörtlichem Verkehr würde einen Teil des von der Umfahrung erhofften Entlastungseffekts zunichtemachen, so die Befürchtung.

Eindringlich hat Meier an die Kreisräte und an Landrätin Dammann appelliert, den Beschlussvorschlag noch einmal im Sinne der Rümminger Bürger zu überarbeiten. Sie selbst könne an der Sitzung leider nicht teilnehmen.

Autor: Ulrich Senf