Junge Weine und alte Traditionen

Roland Vitt

Von Roland Vitt

Mi, 06. Juni 2018

Sasbach

Winzergenossenschaft Leiselheim stand am Sonntag im Mittelpunkt / Feuerwehr-Vorführung mit alter Spritze von 1893.

SASBACH-LEISELHEIM. Weithin bekannt sind der Sasbacher Teilort Leiselheim und die Weinlage Leiselheimer Gestühl. Freude pur – allein schon wegen des wunderschönen Wetters – herrschte am Sonntag in Leiselheim bei der Veranstaltung "Junge Weine – alte Traditionen" in und um die Winzergenossenschaft Leiselheim in der Dorfmitte. Den ganzen Sonntag über herrschte ein reges Kommen und Gehen.

Von 11 bis 18 Uhr hatte die Winzergenossenschaft ihre Türen geöffnet und lud zu Weinproben ein. Bürger, Weinliebhaber und Feriengäste nutzten die Gelegenheit in großer Zahl, im Probierraum unter fachkundiger Anleitung einige Jungweine des Jahrgangs 2017 und auch andere Jahrgänge zu verkosten und gegebenenfalls zu kaufen. Außerdem konnten am Weinrondell vor der WG Weine und Sekte in gemütlicher Runde verkostet werden.

Von 11 Uhr an hatte Eckhard Schneider "Omas alten Küchenherd" angeheizt und produzierte, unterstützt von Mitgliedern des Heimatvereins Forchheim, mit einem alten Waffeleisen jede Menge Waffeln.

Neben edlen Tropfen aus Leiselheimer Weinlagen lockten kulinarische Genüsse, darunter auch regionale Pommes-Variationen von Mr. Nice Fries aus Forchheim sowie Kaffee, Torten und Kuchen im Feuerwehr-Mannschaftsraum. Von 11 bis 17 Uhr wurden zudem stündlich Traktorfahrten durch die Weinberge rund um den Ort angeboten, wovon die Gäste regen Gebrauch gemacht.

Das Highlight waren aber die zwei Löschangriffe der Feuerwehr um 15 und 17 Uhr mit altem Feuerwehrgerät, wobei eine Feuerwehrhandpumpe aus dem Jahr 1893 zum Einsatz kam. Kaum hatte jemand lauthals verkündet, dass in einem Haus neben dem "Stockbrunnen" ein Feuer ausgebrochen sei, kam auch schon die Feuerwehr mit einem Lanz-Bulldog und der alten Feuerspritze vorgefahren. Schnell war die Schlauchleitung aufgebaut. Löschwasser entnahmen die Feuerwehrleute aus dem Brunnen. Vier Feuerwehrleute, darunter Bürgermeister Jürgen Scheiding, pumpten, was das Zeug hielt, zwei weitere Helfer löschten. Nach 20 Minuten meldete Einsatzleiter Manfred Grotz "Feuer aus".

Geschäftsführerin Désirée Kuschill zog am Sonntagabend gegenüber der BZ eine positive Bilanz: "Das war mein erstes Event und ich bin zufrieden, wie die Veranstaltung verlaufen ist." Kuschill dankte den 30 Helferinnen und Helfern, die von 11 bis 18 Uhr in zwei Schichten im Einsatz waren und für einen reibungslosen Festverlauf sorgten.