Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

03. Juli 2012 21:22 Uhr

Testspiel

SC Freiburg gewinnt gegen den SC Wyhl mit 6:1

"Alle haben sich ordentlich bewegt" – mit diesen Worten wertet SC-Coach Christian Streich das Testspiel gegen den SC Wyhl. Das gewann der Sportclub 6:1. Ivan Santini traf gleich zweimal.

  1. Foto: Meinrad Schön

WYHL. Das Ergebnis war standesgemäß, die Atmosphäre auch. Alle waren zufrieden am Dienstagabend im schmucken Fehrenwert-Stadion in Wyhl, wo der Bundesligist SC Freiburg seine Aufwartung machte. An Physiotherapeut Uwe Vetter, der aus dem nahen Endingen stammt, war einst die Einladung ergangen. Jetzt, viele Monate später, hatte sich der Sportclub auf an den Kaiserstuhl gemacht.

Es war ein Trip, der sich gelohnt hat. "Alle haben sich ordentlich bewegt, die Spieler haben viel probiert und es war ein toller Rahmen", sagte Christian Streich nach dem zweiten Testspiel. Der Coach der Freiburger war offensichtlich zufrieden, auch wenn er fast etwas entschuldigend anführte, dass es mit der Präzision und Feinabstimmung halt noch nicht so weit her gewesen sei. Aber wie auch? Morgens noch hatten die Profis eine anstrengende Trainingseinheit absolviert, nachmittags dann waren sie im Europa-Park unterwegs gewesen. Verpflichtungen bei einem Sponsor – auch so etwas gehört dazu in der sommerlichen Vorbereitung.

Einige Spieler wurden geschont

Werbung


Wer sich gewundert haben mag, dass Neuzugang Max Kruse fehlte, dazu Mensur Mujdza, Oliver Baumann, Pavel Krmas, Sebastian Freis und auch Beg Ferati, den beruhigte Streich nach Spielschluss: "Leichte Blessuren, mehr nicht." Die Spieler sollten sich schonen, Mitte Juli beginnt das Trainingslager in Vorarlberg. Da gilt es, fit zu sein.

Gut und gerne 3000 Zuschauer wollten natürlich eine Überraschung sehen, sie drückten dem ehrgeizigen Landesligisten die Daumen. Doch die Tore erzielten dann doch die Profis, schön verteilt über beide Halbzeiten hinweg. Und als dann Spielertrainer Benjamin Rohrer kurz vor Schluss nach einer Ecke per Kopf der Ehrentreffer gelang, war der Jubel groß. Was sich anschloss war Verehrung pur: Noch lange nach Spielschluss mussten die Profis Autogramme geben und für Fotos zur Verfügung stehen.
Der SC Freiburg spielte mit: 1. Hälfte: Schwolow, Sorg, Diagne, Ginter, Günter, Schuster, Guedé, Putsila, Terrazzino, Dembélé, Bouziane.
2. Hälfte: Batz, Schmid, Diagne, Höhn, Klein, Flum, Makiadi, Rosenthal, Caligiuri, Jendrisek, Santini. Tore: 0:1 Terrazzino (16.), 0:2 Schuster (17./Foulelfmeter), 0:3 Schuster (42.), 0:4 Santini (48./Foulelfmeter), 0:5 Jendrisek (60.), 0:6 Santini (62.), 1:6 Rohrer (83.)

Mehr zum Thema:

Autor: Michael Dörfler