Gemeinderat in Schallstadt

Abschied von Hansjörg Klumpp

Manfred Frietsch

Von Manfred Frietsch

Di, 04. September 2018 um 18:15 Uhr

Schallstadt

Große Betroffenheit hat in Schallstadt die Nachricht vom Tode von Hansjörg Klumpp ausgelöst. Im Alter von 72 Jahren ist der Familienvater in Schallstadt nach längerer Erkrankung verstorben.

Mit ihm verliert die Gemeinde einen im sozialen Bereich und politischen Leben ungemein engagierten Mitbürger. Sein Tod hinterlasse eine große Lücke im Leben der Gemeinde und ihrer Bürger, erklärte Bürgermeister Jörg Czybulka.

Hansjörg Klumpp, von Beruf Diplom-Sozialarbeiter, war als Fachmann für die Jugendarbeit in der ganzen Region anerkannt. Auch im Ruhestand, nach seinem Ausscheiden aus dem langjährigen Dienst im Sozial- und Jugendamt der Stadt Freiburg, brachte Klumpp seine Erfahrung in der Kinder- und Jugendhilfe weiter ein. So beriet er viele Gemeinden und andere Träger von Kindertageseinrichtungen, sowohl in pädagogischen, wie in organisatorischen Fragen. So übernahm er auch die Projektplanungen für neue Betreuungskonzepte und den Ausbau von Betreuungseinrichtungen. Auch die Fort- und Weiterbildung der in der Pädagogik und Jugendsozialarbeit tätigen Personen war ihm ein großes Anliegen.

In Schallstadt gehörte Hansjörg Klumpp seit Mitte der 1980er Jahre ohne Unterbrechung dem Gemeinderat an. In der CDU-Fraktion hatte er zuletzt den Vorsitz inne. Seinen Platz in der dreiköpfigen Fraktion wird nun ein Nachrücker einnehmen. 2014 wurde Klumpp für 30 Jahre im Ratsgremium mit der Ehrennadel des Gemeindetages geehrt. Klumpp war auch in den Schallstadter Ortsvereinen des Deutschen Roten Kreuzes und des Sozialverbandes VdK in führender Weise aktiv. Außerdem betätigte er sich in weiteren Vereinen ehrenamtlich.

Auch in seine parteiinterne Arbeit bei der CDU, deren Ortsverband er in den 80er Jahren leitete, brachte Hansjörg Klumpp sein großes sozialpolitisches Fachwissen sein. So war er Kreisvorsitzender der Seniorenunion und der CDA, des sozialpolitischen Flügels der Union, für den er auch dem Landesvorstand angehörte.