Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

23. Oktober 2015

Eine neue Spielstätte

Der FC Wolfenweiler-Schallstadt kickt künftig auf Kunstrasen / Heute ist feierliche Einweihung.

  1. Ein weites Feld: Der neue, wetterfeste Kunstrasenplatz des FC Wolfenweiler kann nun bespielt werden. Foto: FC Wolfenweiler

Beim FC Wolfenweiler-Schallstadt rollt der Ball wieder: Nach dem Spatenstich Ende Juli ist der neue Kunstrasenplatz des Fußballclubs nun fertig und wird am heutigen Freitag, 23. Oktober, feierlich eingeweiht.

Das Projekt war nötig geworden, weil die beiden bisherigen Plätze – ein Hartplatz und ein Naturrasenplatz – von den 14 Mannschaften des FC Wolfenweiler, von der F-Jugend bis zu den Alten Herren, ständig bespielt wurden. "Das Gedränge auf dem Hartplatz war sehr groß, so dass man auf den Rasenplatz ausgewichen ist", beschreibt Michael Müller vom Förderverein des FC die damalige Situation. Ein Rasenplatz ist jedoch nicht ganzjährig bespielbar und braucht lange Regenerationszeiten. Als dann schließlich die Entscheidung anstand, den Hartplatz zu sanieren, kam ein Kunstrasenplatz ins Gespräch – auch, um konkurrenzfähig gegenüber anderen Vereinen zu bleiben.

Möglich wurde die Umsetzung des großen Projekts dank dem Engagement des gesamten FCs – gesteuert über den Förderverein – und mit finanzieller Unterstützung der Bevölkerung sowie heimischer Firmen. Diese folgten dem Spendenaufruf des Vereins bereitwillig, so dass 75 000 Euro an Spendengeldern zusammenkamen. Weitere 80 000 Euro stellte der Badischen Sportbund zur Verfügung, und die Gemeinde steuerte 100 000 Euro bei. Letztere übernahm außerdem die Bürgschaft für Darlehen, die der Fußballclub aufnehmen musste, um den Platz zu finanzieren, der mit etwa 370 000 Euro zu Buche schlug. "Ohne die Gemeinde, alle Sponsoren – von den Firmen bis zum Einzelspender – und ohne die Arbeit des sechsköpfigen Teams des Fördervereins wäre die Umsetzung gar nicht möglich gewesen", resümiert Müller. Der Förderverein mit Andrea Maier, Michael Müller, Christian Joos, Gerd Müller, Werner Müller sowie Steffen Sievers hat die Ausschreibungen gemacht, die Baustelle vor Ort koordiniert sowie Aktionen des Vereins zur Geldbeschaffung und die Arbeiten am Platz selbst abgestimmt.

Werbung


Entstanden ist der Kunstrasenplatz anstelle des Hartplatzes, der den Spielern nun samt Kunstrasen-Kleinspielfeld und dem Naturrasenplatz zur Verfügung steht. Auch die Zaun- und Flutlichtanlage sowie die Außenanlage wurden bereits fertiggestellt.

Die Firma Gotec aus Weil am Rhein hat für den Kunstrasen Naturkork und Quarzsand eingesetzt und beim Kunstgras Polyethylen verwendet, so dass die Verletzungsgefahr gering ist. Für die Ausschreibungen war das Ingenieurbüro Nicolas Krieg aus Freiburg zuständig.

Heute, Freitag, 16 Uhr, weihen die evangelische Pfarrerin Christine Heimburger und der katholische Pfarrer Alois Schuler den Platz ein. Als Festredner wird der Vorsitzende des Fußballclubs, Roland Beckert, sprechen, der den Ball an Bürgermeister Jörg Czybulka und Redner des Badischen Sportbunds sowie des Fördervereins weitergibt. Das erste Spiel auf dem frisch eingeweihten Rasen bestreiten dann um 20 Uhr die Alten Herren Wolfenweiler gegen Freiburg-St. Georgen.

Autor: Anita Fertl