Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

20. Juli 2012

Die ruhige Hand

Dem Freiburger Studenten Michael Schwald gelingt in Bologna der doppelte EM-Titelgewinn mit der Freien Pistole.

  1. Konzentration auf den nächsten Schuss: Michael Schwald Foto: Schön

SPORTSCHIESSEN (BZ). Seine Treffsicherheit hat Michael Schwald von der SG Hauingen bereits mehrfach nachgewiesen. Zur Europameisterschaft nach Bologna reiste der 20-jährige Student in Mathematik und Chemie aus Freiburg als erfolgreichster Nachwuchspistolenschütze Südbadens. Und er hinterließ auch in Italien einen nachhaltigen Eindruck. In seiner Paradedisziplin, der Freien Pistole, gewann er den EM-Titel.

Bei der Freien Pistole wird mit einer einschüssigen Kleinkaliberpistole auf die Entfernung von 50 Metern gezielt; auf eine Scheibe von rund 60 mal 60 Zentimeter, wobei das anvisierte Ziel, die Zehn, nur etwas größer als ein Fünf-Mark-Stück ist. Insgesamt werden über eine Zeit von zwei Stunden 60 Schuss abgegeben.

Schwald fand am Samstag ordentlich in den Wettkampf, er startete mit 94 und 96 Ringen. In Serie drei musste er eine Schwächephase überstehen (89), da er aber in der zweiten Hälfte solide Ergebnisse (91, 92, 93) lieferte, lag er nach dem Vorkampf mit 555 gleichauf mit Nikolai Kilin (Russland) auf Platz eins. Und nicht nur das: Schwald hatte mit dieser Bilanz den deutschen Rekord von Christian Schebesta (SV Oberkirch/ESV Weil) eingestellt.

Werbung


Die besten Acht zogen ins Finale ein, wo in einer Zeit von jeweils 75 Sekunden zehn Schuss abgegeben werden. Im Endkampf entwickelte sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Schwald und seinem russischen Konkurrenten. Nach Durchgang eins hieß es aus Schwalds Sicht 9,3:10,1. Auch im zweiten Schuss hatte der Russe die ruhigere Hand. Erst beim dritten Schuss konnte Schwald (10,2/9,5) Boden gut machen, ehe er mit 7,7 einen schweren Einbruch erlitt. Kilin traf 10,6 – der Kampf um die EM-Krone schien verloren. Doch bei Schuss fünf wendete sich das Blatt. Schwald traf 10,2 und sein Kontrahent (6,3) war es nun, der einbrach, und es begann Schwalds Siegeszug. Kilin konnte nicht mehr zusetzen und Schwald, der in der vergangenen Saison mit der Luftpistole für den ESV Weil an den Start gegangen war, gab sich keine Blöße mehr, er schoss bei jedem weiteren Finalschuss besser als sein Kontrahent und wurde schließlich mit einem Finalergebnis von 91,5 Europameister in der Juniorenklasse. Sein Gesamtergebnis: 646,5 Ringe. Sein Vorsprung auf Kilin betrug am Ende 2,3 Ringe. Obendrauf gab’s mit den Teamkollegen den Mannschaftstitel für Schwald, der sich nun Doppel-Europameister nennen darf.

Autor: bz