Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

31. Mai 2008

Schläft Städtepartnerschaft ein?

Monique Malleis beklagt Desinteresse in Laufenburg und Le Croisic und will als Vorsitzende des Freundeskreises anno 2009 aufhören.

  1. Ein Auslaufmodell? Im September vorigen Jahres hatte Monique Malleis (rechts) im Städtle noch Radfahrer aus Le Croisic begrüßen können. Foto: CHARLOTTE FRÖSE

LAUFENBURG. Der Stachel der Enttäuschung sitzt tief. Monique Malleis, die Erste Vorsitzende des deutsch-französischen Freundeskreises von Laufenburg, klagt über ein mangelndes Interesse an der Städtepartnerschaft mit Le Croisic. Ja, sie stellt die nunmehr 35 Jahre währende Verbindung sogar in Frage und will nach 28 Jahren im Amt bei der Vorstandswahl anno 2009 definitiv nicht mehr antreten.

Der Freundeskreis wurde 1981 gegründet. Am kommenden Montag jährt es sich zum 35. Mal, dass – am 2. Juni 1973 – die Jumelage der Städte am Hochrhein und in der Bretagne besiegelt wurde. Allerdings wird das Jubiläum öffentlich unbeachtet verstreichen. In der Hauptversammlung am Donnerstagabend im Rebstock stellte Malleis mit Bedauern fest, dass im Vorfeld beide Gemeinderäte bezüglich des runden Geburtstags in die Pflicht genommen worden seien, bisher aber keine Seite reagiert habe. Darob stelle sich die Frage, ob die Partnerschaft überhaupt noch gefragt sei. Die Vorsitzende zeigte sich zutiefst enttäuscht – von der Stadtverwaltung wie von den Bürgern und auch von den Vereinen. Ein Desinteresse an der Partnerschaft nehme sie auf deutscher wie auf französischer Seite deutlich wahr. Erschwerend sei, dass ihrer Ansicht nach auch der Laufenburger Gemeinderat nicht mehr hinter der Partnerschaft stehe. Gerade mal fünf Mandatsträger seien Mitglieder im Freundeskreis; voriges Jahr habe es sogar eine Kündigung aus den Reihen des Gremiums gegeben. "Die Leute lassen sich im Sinn der Städtepartnerschaft nicht motivieren, weil sie es gar nicht wollen", sagte die Vorsitzende müde des Kämpfens. Von 2009 an wolle sie nur mehr auf Wunsch mit Rat und Hilfe behilflich sein.

Werbung


Bürgermeister Roland Wasmer dankte dem Verein für die Arbeit und erklärte, dass der 35. Jahrestag kein klassisches Jubiläum sei und deshalb auch keine Feierlichkeiten geplant seien. "Zum 40. werden wir sicher mehr machen." Auch wolle er gerne zusammen mit dem gesamten Gemeinderat die Partnerstadt einmal besuchen. Die zu verspürende Resignation müsse nicht sein, da doch immer wieder Austausche stattfänden. Gerade befinde sich eine Gruppe von der Hans-Thoma-Schule auf einem Gegenbesuch in Le Croisic.

Wenigstens Kassierer Harald Jung hatte Positives zu berichten. Der Kassenstand zeigt ein klares Plus an, obwohl immer wieder Gruppen oder Aktionen, die sich für die Partnerschaft einsetzten, finanziell unterstützt wurden.

Der Freundeskreis von Laufenburg/Le Croisic hat 150 Mitglieder. Der Vorstand: Bürgermeister Roland Wasmer (kraft Amtes), Vorsitzende Monique Malleis (Telefon 07763/7645), Stellvertreter Nadia Amann und Christian Zimmermann, Schriftführer Michael Malleis, Kassierer Harald Jung, Beisitzer Monika Terbeck, Margarete Jung und Michael Berger

Autor: Charlotte Fröse