Ein kleines, feines Festival

Dorothee Philipp

Von Dorothee Philipp

Mo, 27. August 2018

Schliengen

Weine und Sekte zum Probieren, kulinarische Genüsse und Musik in schönem Ambiente gab’s bei den Schliengener Weintagen.

SCHLIENGEN. Die Schliengener Weintage standen auch in diesem Jahr unter einem guten Stern: Edle Weine und Sekte, eine gute Stimmung und das gewohnt schöne Ambiente ließen die Veranstaltung wieder zu einem kleinen, feinen Festival werden.

67 Weine und Sekte von insgesamt neun Weinerzeugerbetrieben konnten bei der Weinprobe am Freitag im Bürger- und Gästehaus probiert werden, die die Weintage einläutete. "Mit Schlag sieben kamen die ersten Gäste", freute sich Juliane Meier von der Gemeindeverwaltung. Und bald füllte sich der Saal, wurde an den Ständen der Winzer eifrig probiert und diskutiert. Für die spätsommerlich bunte Saaldekoration hatten die Schliengener Landfrauen gesorgt, die zur Weinprobe auch Käsewürfel und frisches Bauernbrot offerierten. Für den Sonntag hatten sie 35 Kuchen und Torten gebacken, dazu einen Eisverkauf vorbereitet, eine anspruchsvolle Organisation bereits bevor das Fest begann, berichtete die zweite Vorsitzende Monika Döbelin. "Ohne unsere Landfrauen läuft nichts", meinte Juliane Meier.

Die Winzerbetriebe hatten mit viel Geschmack ihre Präsentationsstände dekoriert. Dort ließ es sich entspannt plaudern, probieren, vergleichen und mit den Fachleuten ins Gespräch kommen. "Schliengen hat den Vorteil, dass hier und in den Ortsteilen viele intakte Weinbaubetriebe angesiedelt sind", brachte Winzer Karl-Ernst Zimmermann den besonderen Charme der Veranstaltung auf den Punkt. Hier könne man sich gemeinsam präsentieren, die Vielfalt der Produktpalette vorstellen und das alles in einem stimmigen Rahmen abseits von großen Massenevents.

Dass die kühlen Regenschauer des Samstags im Schliengener Schlosspark der Stimmung nichts anhaben konnten, dafür sorgten zum einen die fünf neuen großen Schirme, die die Ortsverwaltung aufgestellt hatte und die einen guten Teil des Schlossparks abdeckten. So konnten die Gäste in aller Ruhe das leckere Abendessen vom Landhotel Graf, die knusprigen Pommes und Flammkuchen des Musikvereins genießen oder sich an der Kuchentheke der Landfrauen ein feines Dessert aussuchen. Und auch unter den Vordächern der Hüttchen der Winzerbetriebe gab es gemütliche trockene Plätzchen. Zum anderen leistete die Coverband Enjoy in ihrer neuen Konstellation ganze Arbeit als Stimmungslokomotive, so dass sich schon bald die ersten Tanzpaare vor der Bühne tummelten. Mit Schwung und Temperament ließen die Musiker unsterbliche Lieblingshits aus Rock und Pop vom Stapel, Elvis, Udo Lindenberg, Spider Murphy Gang, Creedence Clearwater Revival, letztere mit "Have you ever seen the rain" als launiger Kommentar zum Wetter, und viele mehr. Ihre Lightshow tauchte das Wasserschloss und den Park in flackernde bunte Farben. Bis Mitternacht hielt es die letzten Gäste im Schlosspark. Mancher habe sich gewundert, dass trotz des kühlen regnerischen Wetters so eine Party im Schlosspark abgegangen ist, berichtete Juliane Meier. Andere Feste in der Region hatten da wohl weniger Glück. Der gestrige Sonntag wartete mit strahlend blauem Himmel auf, so dass sich hier der Festbetrieb voll entfalten konnte (wir berichten noch).

Die teilnehmenden Weinbaubetriebe: Erste Markgräfler Winzergenossenschaft Schliengen-Müllheim, Weingut Blankenhorn (Schliengen), Weinhaus Büchin (Schliengen), Wein- und Sektgut Harteneck (Schliengen), Weingut Hemmer (Niedereggenen), Weingut Lämmlin-Schindler (Mauchen), Weingut Marienheim (Bamlach), Weingut Sommerhalter (Mauchen), Weingut Zimmermann (Schliengen)