Leinen los im Optimist

Heidrun Simoneit

Von Heidrun Simoneit

Mo, 27. August 2018

Schluchsee

BZ-FREIZEITTIPP: Beim Schnuppersegeln am Schluchsee für Kinder und Erwachsene steht der Spaß im Vordergrund.

HOCHSCHWARZWALD Der Schwarzwald hat viele Attraktionen, die in den Sommerferien nicht nur für Gäste, sondern auch für Daheimgebliebene ein besonderes Erlebnis bieten können. Die Badische Zeitung stellt einige davon vor. Heute: Schnuppersegeln auf dem Schluchsee.

"Heute geht was vorwärts. Wir haben richtig Wind", freut sich Sina Höke. Zusammen mit Isabell Löbbicke leitet die 19-Jährige das Schnuppersegeln auf dem Schluchsee und hat bereits am frühen Morgen einiges zu tun. Zwei Boote müssen klar gemacht werden, die Segel werden gesetzt, alles genau geprüft. Die Badenia 2 – für drei bis vier Personen – und die Wilde Sieben – ein Optimist für Kinder von sechs bis 14 Jahren – warten auf ihren Einsatz. Am Steg vertäut liegt ein Motorboot für den schnellen Einsatz.

Bei besten Bedingungen füllt sich der Platz am Wasser schnell. Immer mehr Eltern mit zaghaften Kindern und Jugendlichen nähern sich dem Treffpunkt und gehen auf den bunten Haufen mit Schwimmwesten zu. Manche Kinder ziehen sich Neoprenanzüge über. "Falls man ins Wasser fällt, so schnell wie möglich raus, denn auch wenn der Schluchsee momentan 21 Grad hat, kühlt man schnell aus", rät Höke.

Erste Voraussetzung für die Teilnahme: Man muss schwimmen können. Wechselkleidung bei diesem Angebot ist ratsam, denn manchmal sorgt schon reichlich Spritzwasser bei der flotten Fahrt über den See für nasse Hosen und Jacken. Ansonsten eignet sich für Einsteiger normale Outdoorkleidung. Festes Schuhwerk, eine Regenjacke und – wenn vorhanden – wäre eine eigene Schwimmweste mitzubringen. Sonnencreme und ein Hut sind Pflicht, denn Wasser verstärkt die Sonneneinstrahlung. Kühlt der Fahrtwind, wundert sich der Segler erst am Abend, warum die Ohren so rot sind.

Auf Theorie und Fachjargon wird beim Schnuppersegeln verzichtet. Spaß steht im Vordergrund. Wenn die Schwimmwesten festgezurrt sind, dürfen die ersten Mutigen ins wacklige Boot steigen und in einem abgegrenzten Abschnitt der Bucht mit Löbbicke ihr Geschick versuchen und das Boot in den Wind bringen. "Wer hier lernt, kann überall segeln", verspricht Höke, denn der Schluchsee ist für seine drehenden Winde um 180 Grad geliebt wie gefürchtet. Nach 30 Minuten wechselt die Besatzung.

Silvan war schon im vergangenen Jahr dabei, sechs war er damals. Da sei für ihn noch schwierig gewesen, erinnert sich seine Mutter. Auch ihr Sohn erinnert sich an seine damaligen Anfänge: "Ich bin mit einem Wackelzahn am Seil langgeschrappt." So blieb der Zahn auf hoher See, heute ist wieder ein Zahn locker, aber der junge Bonndorfer will dieses Mal vorsichtiger sein. Auch Ferdinand (8) aus Freiburg ist mit zwei Freunden an den Schluchsee gekommen. Linos und Erik haben großen Respekt vor dem kräftigen Wind und dem wankenden Boot. Alle drei aber freuen sich auf das Abenteuer ebenso wie einige Erwachsene, die gleichfalls unter fachkundiger Führung den Schluchsee von einer anderen Seite erleben wollen.

Das nächste Schnuppersegeln des Vereins findet am 1. September von 10 Uhr an statt. Es dauert den ganzen Tag, ein Einstieg ist zu jeder Uhrzeit möglich. Anmeldungen entweder online über info@segelverein-schluchsee.de oder man kommt einfach zum Treffpunkt an den Steg. Nach den ersten Segelerfahrungen bietet der nahe gelegene Seglerhof eine Einkehrmöglichkeit.