Schnittig durch den Schnee

Wolfgang Scheu

Von Wolfgang Scheu

Di, 22. Januar 2019

St. Märgen

Pferdeschlittenrennen in St. Märgen /.

Der Schnee war perfekt, nicht zu tief oder zu weich – und so kamen mehr als 500 Zuschauer in den Genuss von präzisen Fahrmanövern im Parcours und packenden Endspurts beim Pferdeschlittenrennen des Reit- und Fahrvereins Sankt Märgen.

Aus Schramberg vom RuFv Hochwald kamen Beatrix und Caroline Mahlke. Ihre hohen wie schnellen Friesen waren wieder die schnellsten – sozusagen außer Konkurrenz. Obwohl sein Schwarzwälder Kaltblut unterwegs sogar ein Hufeisen verlor, siegte Altbürgermeister Josef Waldvogel in der Kategorie der Einspänner. Aber Veranstalter wie die Teilnehmer der FSG Marbach, aus dem oberen Bregtal und natürlich aus Sankt Märgen waren sich einig, es ging es um die Sache, den großen Spaß. Und den hatten sie alle. Katrin Mäder, die Vorsitzende des St Märgener Reit- und Fahrvereins, kommentierte alles am Mikrofon, charmant und kompetent. Man erfuhr, dass Rasputin schon 31 Jahre alt ist (in Menschenjahren wären das an die 100), viele teilten ihre Begeisterung für die rasanten Ponys. Die Verpflegung war durch die vielen Helfer gesichert – von zwölf bis vier waren sie pausenlos am Würstlebraten.

Die Sieger freuten sich über die Sachpreise in Form von Futter, Decken und anderen sinnvollen Sachen für den Rosser. Als Zugabe gab es noch Skijöring am Pferd, auch ein Snowboard wurde gezogen – ein perfekter Wintertag für Rosser und Pferdefreunde in der Hochburg des Schwarzwälder Kaltbluts.

Eine Fotogalerie gibt es unter http://mehr.bz/winterpferde