Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

10. August 2012

Golfen kann jeder mal probieren

Panorama-Golfanlage Schönau nicht nur für Feriengäste eine erholsame Oase / Freizeitsportangebot richtet sich an alle.

  1. Ein besonderes Landschaftserlebnis bietet die Panorama-Golfanlage Schönau. Foto: Hermann Jacob

  2. Das öffentliche Café-Bistro mit schönem Ausblick ins Grüne Foto: Hermann Jacob

SCHÖNAU. "Ich habe noch nie Golf gespielt, kann ich das mal probieren?" Mit dieser Frage kommen im Sommer viele Feriengäste zur Schönauer Panorama-Golfanlage, berichtet deren Betreiber Gerd Rueb. Aber nicht nur in Ferienzeiten gilt: Wer Interesse hat, ist jederzeit willkommen, kann sich den Golfplatz zeigen lassen und kostenlos "hineinschnuppern".

Der 9-Loch-Platz liegt harmonisch eingebettet in die prächtige Landschaft, direkt oberhalb von Schönau, in Richtung Schönenberg. Kaum hat man die Stadt nach zwei Kurven hinter sich gelassen, erreicht man eine Oase, und es kehrt Ruhe ein. Höchstens das Glockenläuten dringt von Schönau nach oben.

50 Prozent der 20 Hektar großen Anlage sind naturbelassen, die Rasenflächen der Bahnen wurden eingepasst in die natürliche Landschaft, gesäumt von Biotopflächen, auf denen vielerlei Pflanzen sprießen. Wenn Gerd Rueb den Golfplatz beschreibt, kommt er ins Schwärmen. Die 9-Loch-Anlage sei ideal für den hiesigen Raum, man braucht 2 bis 2,5 Stunden. "Wer hat abends schon fünf Stunden Zeit, die man für einen 18-Loch-Platz bräuchte?" Gerd Rueb und Bettina Garten sind mit der Ruga Golf GmbH Betreiber der Anlage, der Golfclub Schönau ist Pächter.

Werbung


"Wir wollen ein Golfplatz sein für Jedermann, nicht nur für die Oberen", betont Rueb. Golf soll zum Volkssport werden, und Rueb registriert zufrieden, dass das Konzept in zunehmendem Maße aufgeht. Es zeige Wirkung, dass der Golfclub offen ist für alle. Erfreulich ist sei allem das Interesse der jüngeren Generation: Es gibt eine Jugendabteilung und man habe es geschafft, den Jungen das Golfen nicht als elitäre Sportart zu vermitteln, sondern als Freizeitsport, der Spaß macht. Dazu trägt auch die Mannschaft bei, die in der Liga mitspielt. Golflehrer (Golf-Pro) ist Ralf Sperveslage.

Gerd Rueb sieht den Club eher als "Sportverein, der Golf spielt" denn als Club, der dem gängigen Klischee entspricht. In der Jugendabteilung wird erst im zweiten Jahr ein kleiner Beitrag verlangt, Material und Unterricht inbegriffen. Die Jugend trainiert jeden Mittwoch, nächste Woche findet ein Jugendcamp statt. Nächstes Jahr wolle man auch ein Angebot fürs Kinderferienprogramm machen. Auch bei den Projekttagen an Schulen könnte Golf angeboten werden, so die Idee. Der Golfclub zählt derzeit 350 Mitglieder von 7 bis 87 Jahren. Der Großteil kommt aus dem Oberen Wiesental, auch etliche Basler sind dabei. Besonderen Wert legen Gerd Rueb und Bettina Garten auf den Hinweis, dass seit 2009 ein öffentliches Café-Bistro am Eingang zum Golfplatz betrieben wird, das offen ist für alle Gäste, also kein Clubheim nur für Golfer, wie manche vielleicht noch meinen. Man sitzt bei Kaffee und Kuchen mitten im Grünen am rauschenden Bach. Der Golfplatz bietet auch für Klassentreffen oder Betriebsausflüge einen besonderen Rahmen, mit Golfunterricht, Essen und Trinken. "Mal was anderes, als auf den Belchen zu laufen", so Gerd Rueb.

Öffnungszeiten (Montag bis Sonntag): Platz ganztägig, Büro von 9 bis 19 Uhr, Café-Bistro "Loch 19" von 9 bis 19 Uhr. Turnierkalender und Infos zur Mitgliedschaft im Golfclub Schönau: http://www.golfschoenau.de Telefon 07673-888660.

Autor: Hermann Jacob