Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

11. Januar 2009 11:14 Uhr

Neuer Motorschlitten für die Schönauer Bergwacht

Mit 68 PS auf der Piste am Belchen

  1. Frank Kühnel, Landesvorsitzender der Bergwacht Schwarzwald (rechts) übergibt den schnellen Schlitten und die Wegfahrsperren-Entsicherung an Dirk Kiefer, den Vorsitzenden der Bergwacht Schönau. Foto: Karin Maier

SCHÖNAU/BELCHEN. Einen starken neuen Schlitten kann die Ortsgruppe Schönau der Bergwacht Schwarzwald seit kurzem ihr eigen nennen. Den sogenannten Ski-Doo für Notfalleinsätze übergab am Samstag in Aitern-Multen Frank Kühnel, der Landesvorsitzende der Bergwacht Schwarzwald, offiziell an den Schönauer Bergwachtchef Dirk Kiefer.

An der meterdicken Schneebar vor dem Haus Bergfried in Multen gab es neben eisgekühlten Getränken und Ski-Doo-Sprit (Jägermeister) auch Miniatur-Ski-Doos für drei Euro. So günstig war die Schönauer Bergwacht mit ihrem neuen 68 PS starken Ski-Doo nicht davongekommen. Rund 15 000 Euro kostete der neue Motorschlitten.

"Es ist ein freudiger Anlass, dass wir Schönau in die Ersatzbeschaffung aufnehmen konnten", sagte Frank Kühnel, der wie der Leiter der Bergrettung Uwe Männel und Vertreter der Bergwachts-Ortsgruppen Wieden, Todtnauberg, Bernau und Wutach bei der offiziellen Übergabe dabei war. Einen Schlüssel hat das moderne Gerät nicht, dafür ein Teil für die Entsicherung der Wegfahrsperre.

30 Prozent der Kosten für das neue Fahrzeug musste die Ortsgruppe selbst aufbringen, 70 Prozent steuerte das Land Baden-Württemberg bei, Kühnel dankte dafür ausdrücklich dem Sozialministerium. Dirk Kiefer dankte allen Spendern und hob mit dem Land, dem Rewe-Markt Schönau (Grillfesterlös in Höhe von 1000 Euro), der Naturenergie in Rheinfelden und der Belchen-Seilbahn vier Förderer besonders hervor.

Werbung


Klaus Schmeiser aus Oberstaufen hatte den neuen Ski-Doo geliefert, er fegte mit behelmten Freiwilligen in einem "Spielzeug für Große", mit einem doppelt so PS-starken und halb so schweren Ski-Doo als den, den die Bergwacht nun hat, über die Piste. Frank Kühnel von der Landesleitung saß derweil den einsatzbereiten neuen 325 Kilogramm schweren Bergwacht-Ski-Doo im Ruhezustand Probe, dieser hat einen Vier-Takt-Motor (880 ccm) und bringt es auf 7250 Umdrehungen pro Minute. Auf die Frage nach dem Sitzgefühl antwortete der Landesleiter: "Wie auf dem Sofa!"

25 Aktive schieben ehrenamtlich Dienst bei der Bergwacht Schönau, die in diesem Winter bereits zu mehr als 20 Einsätzen gerufen wurde. Zehn Jugendliche und acht Anwärter gehören der Bergwacht Schönau an. Mit 30 Lenzen ist der alte Einsatz Ski-Doo der Bergwacht bereits recht betagt. Ausgemustert wird der Schlitten allerdings nicht, er wird weiterhin bei Paralleleinsätzen auf Fahrt gehen, erklärt Dirk Kiefer. Ski-Doo darf nur fahren, wer aktives Mitglied der Bergwacht ist und die Probezeit und eine Einweisung hinter sich hat.

Zum Einsatzgebiet der Bergwacht Schönau gehören der Belchen, der Scheuermattlift, Loipen und der Hornlift in Fröhnd-Hof. Am Belchen kann die Bergwacht jetzt fast überall hinfahren, nur wenn sie zur Rettung ins Kaltwasser gerufen wird, heißt es nach wie vor Skier anschnallen und den Rettungsschlitten Ackja aus der Garage holen.

Autor: Karin Maier