Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

29. April 2013 19:31 Uhr

Nach Insolvenz

US-Firma Ranair übernimmt Schönauer Zahnbürstenhersteller Frisetta

Der Standort Schönau und 100 Arbeitsplätze sind gesichert: Die US-amerikanische Ranir-Gruppe übernimmt zum 6. Mai den insolventen Schönauer Zahnbürstenhersteller Frisetta.

  1. Frisetta in Schönau Foto: privat

Nach einer fünfmonatigen Betriebsfortführung ist es Insolvenzverwalter Thilo Braun gelungen, einen Investor für die Frisetta Kunststoff GmbH zu finden: Es ist die US-amerikanische Ranir-Gruppe. Neben dem Erhalt des überwiegenden Teils der Arbeitsplätze ist aufgrund eines langfristigen Mietvertrags auch der Standort in Schönau gesichert, wurde am Montagnachmittag verkündet.

Die Frisetta Kunststoff GmbH, die sich spezialisiert hat auf die Kunststoffverarbeitung und Herstellung von Bürsten für Mundhygiene und Zahngesundheit sowie Bürsten für Beauty, Kosmetik und Gesundheit, sah sich am 13. Dezember 2012 aus wirtschaftlichen Gründen gezwungen, Insolvenzantrag beim Amtsgericht Waldshut-Tiengen zu stellen.

Zum damaligen Zeitpunkt beschäftigte Frisetta 120 Mitarbeiter. Das Amtsgericht Waldshut-Tiengen setzte den Freiburger Fachanwalt für Insolvenzrecht, Thilo Braun, unmittelbar nach dem Insolvenzantrag als vorläufigen Insolvenzverwalter ein. Seither leitet er die Geschicke der Frisetta Kunststoff GmbH mit Unterstützung des bestehenden Managements.

Werbung


Gute Chancen für Rettung

Da die Produkte auf dem Markt gefragt sind und die Firma technisch gut aufgestellt sei, wurden von Anfang an gute Chancen gesehen für eine Rettung. Diese ging nicht ohne Personalabbau einher, so dass sich der aktuelle Personalbestand auf 100 Mitarbeiter beläuft. "Dies war leider zum Erhalt der verbleibenden Arbeitsplätze unausweichlich, denn nur mit bereinigter Kostenstruktur konnten wir auf Investorensuche für die Frisetta gehen", sagt der Sanierungsexperte Thilo Braun.

Die frühzeitig begonnene Investorensuche haben zu einem erfreulichen Ergebnis geführt, nachdem am 1. März 2013 das Insolvenzverfahren eröffnet wurde. Die Ranir-Gruppe wird die Frisetta Kunststoff GmbH mit Wirkung zum 6. Mai 2013 übernehmen.

"Ich freue mich sehr über dieses Ergebnis, denn es sichert einen Großteil der Arbeitsplätze und auch den Standort in Schönau auf Jahre", teilt Insolvenzverwalter Thilo Braun mit. "Mit Ranir wurde zudem ein Großer der Branche und strategischer Investor gefunden, der das Geschäft versteht." Für das nicht veräußerte Betriebsgebäude wurde ein Mietvertrag auf sieben Jahre vereinbart.
Info

Eigentümer des Weltmarktführers Ranir ist seit 2008 die Ranir Global Holdings, eine Gruppe von Privatinvestoren. Ranir wurde 1979 in Grand Rapids, Michigan gegründet. 2010 wurde die englische Synpart Ltd. mit Niederlassung in Königswinter und einem Werk in China erworben.

Mehr zum Thema:

Autor: bz