Ewald Ruch fängt als Bürgermeister an

Verena Wehrle

Von Verena Wehrle

Do, 29. März 2018

Schönenberg

In Schönenberg wurde der Sieger der wilden Wahl vereidigt / Vorgänger Michael Quast geht in den kommunalpolitischen Ruhestand.

SCHÖNENBERG. Großes Interesse herrschte am Dienstagabend bei der Sitzung des Schönenberger Gemeinderats. Mit der Vereidigung von Ewald Ruch zum neuen Bürgermeister wurde der langjährige Amtsinhaber Michael Quast verabschiedet. Neben den Bürgern waren auch Landrätin Marion Dammann und viele Bürgermeister sowie weitere Weggefährten von Ruch und Quast vertreten.

Nachdem man mit dem positiven Wahlprüfungsbescheid "auf der sicheren Seite" war, führte Gemeinderat Florian Bläsi die Vereidigung und Verpflichtung von Bürgermeister Ewald Ruch durch. "Wer hätte am 14. Januar gedacht, dass es gleich beim ersten Wahlgang einen neuen Bürgermeister für Schönenberg geben würde", sagte Bläsi. Er erinnerte in diesem Zusammenhang an die spannende wilde Wahl. Die Überraschung sei für manchen groß gewesen, als Amtsinhaber Michael Quast damals das Wahlergebnis verkündete und sagte: "Wir haben einen neuen Bürgermeister."

"Aus meiner Sicht konnte der Gemeinde nichts Besseres passieren", sagte Bläsi am Dienstag, bevor er Ruch den Amtseid abnahm. Dabei standen dann alle im Saal auf. Es gab einen riesigen Applaus für Ruch. Dann übernahm er den Vorsitz der Gemeinderatsitzung.

Am Rednerpult bedankte sich der "Neue" für das entgegengebrachte Vertrauen, wünschte sich eine gute Zusammenarbeit mit dem Gemeinderat genauso wie den letzten 16 Jahren mit seinem Vorgänger Michael Quast sowie eine weitere angenehme Zusammenarbeit mit dem Gemeindeverwaltungsverband Schönau und dem Landratsamt in Lörrach. Zusammen mit den Bürgern wolle er die Gemeinde zukunftsorientiert weiterentwickeln, sagte Ruch in seiner Antrittsrede. Er bedankte sich bei der Feuerwehr, die ihm nach der Wahl den großen Bürgermeisterbaum stellte, der Guggenmusik für das Ständchen sowie allen, die das Fest nach der Wahl spontan organisiert hatten. An ihn richteten sich an diesem Abend viele gute Wünsche und die Zusicherung der Unterstützung.

Im Vorfeld wurde in der Sitzung noch unter der Regie von Michael Quast die Ergänzungswahl eines Gemeinderats besprochen. Denn nun wird der Sitz von Ewald Ruch zum 1. April frei. Im Gemeinderat würden dann nur noch fünf (statt acht) Gemeinderäte sitzen, was dauerhaft nicht zulässig ist. Auf der Liste stehen auch keine Nachrücker mehr, so dass ein neuer Gemeinderat gewählt werden muss.

Die Ergänzungswahl findet am 1. Juli statt und wird am 6. April öffentlich bekannt gegeben. Somit haben Kandidaten rund vier Wochen Zeit ihre Bewerbung einzureichen. Es wird eine verkürzte Wahlzeit von 10 bis 16 Uhr geben. Mit dieser vierten Wahl in diesem Jahr in Schönenberg seien die Bürger ja schon geübte Wähler, sagte Quast.

Die Wahl des stellvertretenden Bürgermeisters – dieses Amt hatte bisher Ewald Ruch inne – wird in der nächsten Gemeinderatssitzung in Schönenberg durchgeführt.