Landkreis Lörrach

Wilde Wahl sorgt für Überraschung in Schönenberg

Vera Winter

Von Vera Winter

So, 14. Januar 2018 um 18:29 Uhr

Schönenberg

Die Mini-Gemeinde Schönenberg hat einen neuen Bürgermeister – und mit dem hat niemand gerechnet: Bei der sogenannten wilden Wahl setzte sich Ewald Ruch durch.

Bei der wilden Wahl in Schönenberg am Sonntag passierte genau das, womit wohl keiner gerechnet hatte: Es wurde ein neuer Bürgermeister gewählt. Ewald Ruch erhielt mit 113 Stimmen 54,1 Prozent der gültigen Stimmen und damit die notwendige absolute Mehrheit. Und das Wichtigste: Er nahm die Wahl an.

210 von 290 Wahlberechtigten gaben ihre Stimme ab, das waren 72,4 Prozent Wahlbeteiligung. Eine Stimme war ungültig. Unter den 23 per Brief eingegangenen Stimmen waren zwei ungültig. Nach dem Spitzenreiter Ewald Ruch gab es einen großen Abstand zum Zweitplatzierten Florian Bläsi mit 14 Stimmen. Seine Erleichterung, dass es an ihm vorübergegangen war, war deutlich zu spüren.

50 Bürger verfolgen die Auszählung

Das Interesse am Ergebnis war riesengroß, die Auszählung verfolgten rund 50 Bürger, bei der Verkündung des Ergebnisses waren noch viele mehr dabei. Nachdem das Ergebnis bekannt war, gab Quast dem Spitzenreiter Ewald Ruch noch Bedenkzeit, ob er das Amt direkt annehmen oder ob er es sich noch länger überlegen wolle. Nach nur wenigen Minuten verkündete er dann den Bürgern: "Wir haben einen neuen Bürgermeister." Riesen-Applaus und große Freude war dann zu spüren.

Ewald Ruch, der selbst vom Ergebnis überrascht war, verkündete: "Zum Wohle und zur Selbstständigkeit der Gemeinde nehme ich das Amt an, ich zähle dabei auf die Unterstützung des Gemeinderats und jedes einzelnen Bürgers." Bei so einem eindeutigen Ergebnisse könne er nicht ablehnen. Quast sagte: "Ich freue mich darüber, dass wir auf Anhieb jemanden gefunden haben, das machen uns nicht so viele nach." Im Anschluss spielte die Guggenmusik ein Ständchen, dann wurde im Gemeindesaal gefeiert und die Feuerwehr stellte den Bürgermeister-Baum auf.
Info

Als eine "wilde Wahl" bezeichnet man im Volksmund den Vorgang, wenn bei einer Landrats- oder Bürgermeisterwahl kein offizieller Kandidat antritt. Auf leere Wahlzettel dürfen die Bürger dann frei Namen schreiben.