"Baum über Straße" hieß es in 69 Prozent der Feuerwehreinsätze

sut, bz

Von Gerd Sutter & BZ-Redaktion

Di, 16. Januar 2018

Schopfheim

Feuerwehrabteilung Gersbach wurde 2017 13 Mal alarmiert / Die Rettung einer Kuh aus einer Güllegrube passiert nicht alle Tage / 13 Jugendliche machen mit.

SCHOPFHEIM-GERSBACH (sut). Zu insgesamt 13 Einsätzen wurde die Feuerwehrabteilung Gersbach im Jahr 2017 gerufen, wobei Einsätze zum Stichwort "Baum über Straße" mit 69 Prozent Spitzenreiter waren. Dies will Ortsvorsteher Christian Walter zum Anlass nehmen, mit der Stadtverwaltung zu klären, ob diese Einsätze teilweise vom Bauhof übernommen werden könnten.

Abteilungskommandant Benjamin Ühlin ging in seinem Bericht auf die einzelnen Einsätze ein, wobei die Rettung einer Kuh aus einer Güllegrube zu den seltenen Einsätzen zählt. Um für die Einsätze gewappnet zu sein, wurden zehn Gruppen- und fünf Zugübungen abgehalten. Auch Schulungen in Erster Hilfe, Sprechfunk, Atemschutz und für Führungskräfte waren zu absolvieren. Mit dem Probenbesuch von 59 Prozent war Ühlin jedoch nicht zufrieden, da sich nur durch Übungen Automatismen bilden können, die im Ernstfall Leben retten können und auch der Sicherheit der Einsatzkräfte dienen. Weitere Übungseinheiten hatten die Angehörigen der Feuerwehr zu leisten, die im Juli das Leistungsabzeichen in Gold der Landesfeuerwehr Baden-Württemberg in Rheinfelden erwarben und die gestellten Aufgaben souverän lösten.

Die Stellfalle im Mühlebach wurde zwar Instand gesetzt, doch lässt sich bei Niedrigwasser wegen Undichtigkeiten nicht genügend Wasser stauen. Auch wäre es schön, wenn der seit März 2017 im Rathaus Schopfheim eingelagerte PC den Weg ins Feuerwehrhaus nach Gersbach finden würde, wurde angemerkt.

Schriftführer Thomas Weniger berichtete über die Einsätze und die weiteren Aktivitäten, wozu die Teilnahme am kreisweiten "Tag der offenen Feuerwehrhäuser", das Maibaumstellen, das Grillfest mit Frühschoppenkonzert des Musikvereins und die Familiensilvesterfeier zählten. Rechner Fabian Blum konnte den Verlust aus 2016 in 2017 wieder ausgleichen, was die Kassenprüfer Marlon Deiß und Martin Ühlin bestätigten.

Ortsvorsteher Christian Walter dankte für die geleistete Arbeit. Besonders beim Sturm "Burglinde" waren die Einsatzkräfte gefordert. Die gute Jugendarbeit sollte auch Motivation für die Aktiven sein, meinte Walter.

Der Leiter der Gesamtfeuerwehr, Lutz Hofer, hofft, dass der Personalcomputer den Weg nach Gersbach findet, bevor dieser veraltet sei. Die Gesamtwehr habe ein arbeitsreiches Jahr hinter sich. Mit dem Einfangen der sieben Satelliten (Abteilungen) habe man ein Ziel erreicht. Bei Großeinsätzen werde man in Zukunft auch Gersbach anfordern. Sein besonderer Dank galt Jugendgruppenleiterin Julia Blum für die hervorragende Jugendarbeit in Gersbach. Diese Truppe gewinne auf Kreisebene fast alle Wettbewerbe. Jugend sei der Nachwuchs der Aktiven, wobei die Altersmannschaft nicht vergessen werden dürfe, die das Erreichte mit spärlichen Mitteln aufgebaut habe.

DRK-Ortsgruppenleiter Christian Zimmermann dankte für die gute Zusammenarbeit, Ralf Seger von der Feuerwehr Häg-Ehrsberg hofft auf eine baldige gemeinsame Übung.

Ehrungen: Für 40-jährige Zugehörigkeit zur Feuerwehr Gersbach wurden Stefan Deiß und Rudolf Schwald zu Ehrenmitgliedern der Abteilung ernannt.
Kontakt: benjamin.uehlin@web.de; Tel. 01624187999; Jugend:juliablum88@outlook.de, Tel. 01732675918;
Mannschaftsstärke: 34 Aktive, 13 Jugendliche, sechs Altersmannschaft.