Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

21. März 2017

Blick fürs Detail beim Fotografieren

Martin Kraus stellt Bilder mit Schwarzwaldmotiven in der Kulturfabrik der Volkshochschule aus / Schönheit, die uns umgibt.

  1. Passend zum Thema Schwarzwald stellt Martin Kraus aus Gresgen Fotos in der Kulturfabrik aus. Foto: David-Wenk

SCHOPFHEIM. Passend zum Volkshochschulschwerpunkt "Schwarzwald – Mythos und Realität" hängen derzeit in der Kulturfabrik neue Fotografien. Sie stammen von Martin Kraus aus Gresgen, einem ambitionierten Hobbyfotografen. Wen wundert’s, dass Martin Kraus irgendwann einfach nicht mehr anders konnte, als die Gegend um ihn herum zu fotografieren.

Wem die landschaftliche Schönheit in einem solchen Übermaß geboten ist, der kann vielleicht gar nicht anders als stets eine Kamera dabei zu haben und abzudrücken. Das Wiesental im Nebel, die schneebedeckten Alpen, der rote Fliegenpilz – aus den Bildern spricht eine große Liebe und Bewunderung zu allem, was um ihn herum ist.

Er fotografiere noch keine zehn Jahre, erzählte Martin Kraus. Inzwischen habe er mittlerweile sogar eine kleine Kamera mit dabei, wenn er mit dem Fahrrad unterwegs sei. Der Schwarzwald biete so viele Motive, die müsse er einfach im Foto festhalten.

Wenn das Licht durch die dunklen Bäume bricht, ist der Fotograf dem Schwerpunktthema Mythos Schwarzwald ganz nahe gerückt. Tatsächlich hat das Bild etwas Mystisches, wie die einzelnen Lichtstrahlen das Dunkel durchbrechen, es fasst die große Sehnsucht der Schwarzwaldliebhaber in ein Bild. Martin Kraus sieht die vertrauten Bilder genauso wie die ungewohnten. Der rote Fliegenpilz ist ihm ebenso ein Bild wert, wie die schneebedeckte vermooste Astspitze auf der Erde. Und jenes Bild zeigt auf wunderbare Weise, was Fotografie wirklich kann. Sie vermag nichts weniger, als die Zeit anzuhalten. Denn als Martin Kraus später wieder an diesem Ort vorbeikommt, ist das kleine Schauspiel vorbei, der Schnee geschmolzen und Vergangenheit. Oder er fotografiert, eben nicht, was vor seinen Füßen ist, sondern die Bäume der gegenüberliegenden Bergseite. Die Struktur der Natur ist hier das eigentliche Thema. Das Foto erhält eine Abstraktion, die weit entfernt ist von Mystik und Seligkeit.

Werbung


Volkshochschulleiterin Katrin Nuiro freut sich über die neuen Bilder, die nun während der Unterrichtszeiten im Flur der Kulturfabrik zu sehen sind.

Autor: Martina David-Wenk