Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

08. November 2012

Blue(s) Monday: "Da wächst was Einzigartiges heran"

Beim Blues-Konzert im "Waldhaus" Schweigmatt genossen Joe Filisko und Eric Norden die Atmosphäre ebenso wie das Publikum.

  1. Joe Filisko und Eric Norden (von links) beim „Blue(s) Monday“-Kohnzert im „Waldhaus“ auf der Schweigmatt. Foto: Privat

RAITBACH-SCHWEIGMATT (BZ). Gerappelt voll war das "Waldhaus" auch beim jüngsten Konzert in der gefragten Reihe "Blue(s) Monday", die sich sehr zur Freude des Schweigmatter Wirts Frank Uehlin als beliebter Dauerbrenner entpuppt hat. Dem Publikum gefällt’s, und auch die Musiker fühlen sich wohl. Von einem der schönsten Plätze der Welt schwärmte Joe Filisko, der als Bluesharp-Virtuose im Duo mit Eric Norden (Gitarre) einen langen, aber äußerst kurzweiligen Konzertabend mit Blues vom Feinsten füllte.

Beide Musiker kommen aus Chicago, und weil es am Montag wenig Auftrittsmöglichkeiten gibt, gelangen immer wieder namhafte internationale Interpreten auf die Schweigmatter Höhe mit ihrer herrlichen Landschaftskulisse.

Die Zusammenarbeit von Waldhaus und "Exbluesive" hat sich bewährt. "Da wächst etwas Einzigartiges heran", meint Klaus Deuss, der Blues-Veranstalter im Dreiländereck. Stilistisch spannte das Konzert einen Bogen vom klassischen Delta-Blues eines Robert Johnson ("Come on in my Kitchen") zum klassischen Chigaco-Blues à la Willie Dixon ("Who’s That Talkin"). Es gab auch Ausflüge zum Cajun, wobei Filisko und Harper auch gesanglich überzeugten. In der Tradition der großen Bluesmusiker erzählen die Beiden Geschichten aus dem Leben, von einer durchzechten Nacht ("Too Much Whiskey") oder vom Ärger mit der Partnerin "Angry Woman"). Einmal steckte Joe Filisko die Mundharmonika einfach in den Mund, und brachte immer noch Erstaunliches heraus.

Werbung


Als Gäste waren die Sängerin Alexis Camara (bekannt durch die Schönauer Blues-Brothers-Revue im vergangenen Jahr), sowie die Harp-Spieler Robert "Sunnyside" Koch aus dem Elsass und Steve Baker zu hören.

Letzterer stammt aus London, lebt in Hamburg und gilt als einer der renommiertesten aktiven Mundharmonikaspieler. Er ist auf dem Soundtrack zum Film "Soul Kitchen" von Fatih Akin zu hören und arbeitet als Berater eng mit dem weltweit führenden Mundharmonika-Hersteller Hohner zusammen. Zudem unterrichtet er wie auch Joe Filisko bei den Hohner Harmonica Master Classes.

Autor: bz