Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

02. Januar 2015

"Frau Malnati ist irgendwie Claudia Roth"

Armin Schuster bei der CDU.

SCHOPFHEIM (hjh). "Sie ist bunt, schrill. Nie still!", beurteilte der CDU-Bundestagsabgeordnete Armin Schuster seine grüne Kollegin Claudia Roth. Und er bekennt: "Ich habe früher viel dummes Zeugs über Claudia Roth gesagt. Das war falsch. Nach sechs Jahren im Bundestag muss ich sagen: Sie ist als Mensch und als Politikerin einfach Klasse." Die Hymne auf die Galionsfigur der "Grünen" mochte eigentlich nicht so recht passen zum traditionellen Silvesterhock des CDU-Ortsverbandes, zu dem die lokalen Unionspolitiker am Dienstag ins Restaurant "Kranz" eingeladen hatten. Wenigstens nicht auf den ersten Blick. Bis Armin Schuster die CDU-Ortsverbandsvorsitzende Heidi Malnati am festlich fürs spätere Essen gedeckten Tisch ins Visier nahm: "Sie, Frau Malnati, sind irgendwie unsere Claudia Roth!" Vor ihr ziehe er den Hut ebenso wie vor Artur Cremans, dem SPD-Frontmann in der Markgrafenstadt. Denn: "Das kongeniale Duo in dieser Stadt heißt Malnati/Cremans. Das sind Menschen, die man für ihr ehrenamtliches Engagement für die Menschen hier bewundern muss, Menschen, von denen die Leute sagen: Es ist gut, dass es sie gibt", betonte Schuster und gab zu: "Ich mag Heidi Malnati. Ich mag Artur Cremans – als Mensch und als Ehrenamtler." Daran ändere sich auch nichts, wenn die SPD-Ortsgruppe Schopfheim weiterhin so stark "bepowere wie keine andere Stadt in der Region." Sie würde Schopfheim gerne als SPD-Hochburg bezeichnen. Und sie gebe sich "verdammt viel Mühe", dass es so wird. Aber vergebens.

Werbung


Das liege in erster Linie an der örtlichen CDU, die es glänzend versteht, ihren politischen Gegnern Paroli zu bieten, an so exponierten Mitgliedern wie dem Ehrenbürger Günter Zabel, aber auch und eben an Heidi Malnati. "Wer so lange einem Ortsverband vorsteht mit solchen Ergebnissen wie sie, hat höchsten Respekt und größte Anerkennung verdient", lobte Armin Schuster. Und vielleicht auch ein wenig den "Spitznamen", den Heidi Malnati laut Bürgermeister Christof Nitz in Schopfheims Partnerstadt Kleinmachnow ans Revers geheftet bekam: "Heidi Maserati". Der, so Nitz, sage etwas aus und habe wohl auch seine Berechtigung. Sie sei in der Tat eine Vorsitzende, die für sich in Anspruch nehmen könne, dass sie im Gedächtnis haftet und die es hoffentlich noch viele Jahre bleibe.

Autor: hjh