Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

15. September 2015

Möhrenturm steht hoch im Kurs

Tag des offenen Denkmals: Schwarzwaldverein ist mit Besucherresonanz zufrieden.

  1. SV-Vorsitzende Marita Sütterlin vor „ihrem“ Turm Foto: Paul Berger

  2. Sehen lassen kann sich nicht nur der Ausblick, sondern auch der Zustand der Aussichtsplattform: Malermeister Jörg Itzin – hier mit seinem Sohn – hat ihm einen neuen Anstrich gegeben. Foto: Paul Berger

  3. Grillen beim Turm – dafür waren auch heuer wieder zahlreiche Wanderer buchstäblich Feuer und Flamme. Foto: Paul Berger

SCHOPFHEIM. Die Hohe Möhr mit ihrem weithin sichtbaren Aussichtsturm ist nicht nur ein markantes Wahrzeichen in der Region, sondern auch ein beliebtes Wander- und Ausflugsziel. Wie seit vielen Jahren schon laden die Freunde des Schwarzwaldvereins (SV) Schopfheim daher am "Tag des offenen Denkmals" zu ihrem beliebten und gemütlichen Hock ein.

Zahlreiche Konkurrenzveranstaltungen

Bereits am frühen Sonntagmorgen machten sich die ersten Wanderer und Besucher auf den Weg hinauf auf den Schopfheimer Aussichtsberg, wo man sich in den bereitgestellten Zelten vom bewährten Küchenteam ordentlich verwöhnen ließ. Auch ein üppiges Kuchenbuffet gehörte wieder dazu.

"Wir sind sehr zufrieden", kommentierte die Schwarzwaldvereinsvorsitzende Marita Sütterlin am Sonntagnachmittag den Besuch.

Wenngleich die Resonanz in diesem Jahr wegen zahlreicher Konkurrenzveranstaltungen an diesem Tag etwas schwächer ausgefallen war, habe sich der Aufwand der Helfer gelohnt. Zu den treuen Gästen zählen immer wieder die Freunde der beiden Nachbarvereine aus Hausen und Zell. Ein ganz besonderes Lob von Marita Sütterlin erhielt der Fahrnauer Malermeister Jörg Itzin für seinen großzügigen und unentgeltlich geleisteten Einsatz am Turm. Gemeinsam mit seinem Team hatte Itzin in den vergangenen Wochen die Aussichtsplattform neu gestrichen und dafür rund 60 Arbeitsstunden aufgewendet.

Werbung

Autor: Paul Berger