Neues Auto für "Essen auf Rädern"

Marlies Jung-Knoblich

Von Marlies Jung-Knoblich

Sa, 18. Oktober 2014

Schopfheim

Arbeiterwohlfahrt Schopfheim freut sich über das neue Fahrzeug / Der 14-jährige Vorgänger schaffte es nicht durch den TÜV.

SCHOPFHEIM. Im Sommer war’s, als die Arbeiterwohlfahrt (AWO) "vor dem traurigen Ergebnis einer TÜV-Untersuchung stand: Das Fahrzeug war nicht mehr fahrtauglich", erzählt AWO-Vorsitzender Thomas Braun. Vierzehn Jahre lang war dieses Auto unterwegs, um damit "Essen auf Rädern" zu verteilen. Fast immer saß Heidi Spiering hinterm Steuer, die für dieses Angebot der AWO federführend zuständig ist.

Seit Donnerstag hat die AWO ein neues Fahrzeug. Im Autohaus Böhler holte das Vorstandsteam einen neuen Opel-Meriva ab. Die AWO sei Geschäftsführer Michael Böhler sehr dankbar, dass er während der autolosen Zeit bis zur Fahrzeugübergabe kostenlos ein Fahrzeug zur Verfügung stellte und dem Verein auch mit den Leasingkonditionen entgegen kam. Hinzu komme die großzügige Spende einer Schopfheimer Firma, so dass es mit dem neuen Fahrzeug klappte.

Wie wichtig das Fahrzeug ist, zeigen ein paar Zahlen: Wurden 2012 noch 10829 Essen ausgeliefert, waren es 2013 12380. Das sind 1551 Essen mehr (plus 14,3 Prozent). Beliefert werden Schopfheim samt Ortsteilen, darüber hinaus Wieslet, Weitenau und Hausen. Mehr gelieferte Essen bedeutet für Heidi Spiering, unterstützt von Ingeborg Ginzler, auch mehr gefahrene Kilometer. Im Jahr 2012 waren es 138950 Kilometer im Jahr, 2013 waren es 156078, also 17128 Kilometer mehr (plus 12,3 Prozent). Wegen des ständigen Stop-and-Go hat das Fahrzeug Automatikgetriebe. Heidi Spiering holt das Essen von einem Freiburger Anbieter bei der Zweigstelle in Lörrach ab und verteilt es dann an die Kundschaft. Ein Essen kostet 5,90 Euro, wobei täglich sechs Menüs zur Auswahl stehen, wie Heidi Spiering anmerkte. Darunter befinde sich stets ein Kalt-Menü, ein vegetarisches Menü und verschiedene Fleischarten. Pro Woche werden im Schnitt 250 bis 260 Essen ausgefahren, weiß Heidi Spiering.

Es sei wichtig zu wissen, dass jeder "Essen auf Rädern" beziehen kann, sagte Heidi Malnati, stellvertretende Vorsitzende der AWO Schopfheim. Nicht vergessen werden dürfe, dass "Essen auf Rädern" auch eine soziale Funktion habe. "Für manche ist es die einzige Kontaktmöglichkeit am Tag", erklärte sie. Beeindruckend sei auch der Zusammenhalt der Handarbeitsgruppe. Der Raum im Rathaus werde zwar nach wie vor vermisst, doch sei man der Kirche dankbar, die für Ersatz gesorgt habe. Die Gruppe mache wirklich wunderschöne Handarbeiten, betonte Heidi Malnati. Im Übrigen: Jede ehrenamtliche Unterstützung und jede Spende sei willkommen.

Vorsitzender Thomas Braun pflichtet ihr bei. Er bedauere sehr, dass es immer noch viele Menschen gebe, die gar nicht wüssten, was die Arbeiterwohlfahrt alles leiste. Er werde nicht müde darauf hinzuweisen, dass sich die AWO am Tafelladen beteilige, bedürftige Kinder bei Schullandheimaufenthalten unterstütze, Seniorenausflüge organisiere, sich am Kinderferienprogramm beteilige, Weihnachtszuwendungen an Bedürftige austeile und eine Weihnachtsfeier ausrichte.

Info: Wer "Essen auf Rädern" von der AWO in Anspruch nehmen möchte, kann sich an Heidi Spiering unter Tel. 07622-683557 wenden.