Schopfheimer brilliert im Basel-Trikot

Monika Weber

Von Monika Weber

Do, 10. Januar 2019

Schopfheim

Beim SVS-Hallen-Masters glänzt die D-1-Jugend des Schweizer Clubs – und insbesondere der in Wiechs wohnende Charly Wilkening.

SCHOPFHEIM. Wenn er am Ball war, ging beim beim SVS-Hallen-Masters des SV Schopfheim oft ein Raunen durch die Friedrich-Ebert-Halle: Die Nummer Zehn der D-Junioren des FC Basel narrte seine Gegner ein ums andere Mal mit technischen Finessen, setzte seine Mitspieler mit Präzisionspässen in Szene oder schloss selbst mit Toren ab. Aber nicht nur der aus Schopfheim stammende Charly Wilkening – das gesamte Team des Schweizer Top-Clubs deklassierte die Gegner und ließ bei 42 Treffern in sechs Spielen kein einziges Gegentor zu.

Einzig der FC Hausen trotzte den Baslern in der Vorrunde ein torloses Remis ab. Der SV Schopfheim, der es bis ins Finale schaffte, geriet da allerdings schon nach sieben Sekunden in Rückstand. Am Ende mussten sich die Gastgeber mit 0:6 geschlagen geben. Dass ein Spieler des FC Basel zum Spieler des Turniers der D1-Junioren gewählt wurde, war da nur folgerichtig. In diesem Turnier – insgesamt wurden von Donnerstag bis Sonntag acht Turniere gespielt – war es Charly Wilkening, der in Wiechs wohnt und seit Sommer 2017 beim FC Basel spielt. Gegner im Finale waren seine ehemaligen Teamkollegen, genau das Team, das im April 2017 als Mannschaft des Jahres geehrt wurde, weil die damaligen E-Junioren bereits bei den älteren D-Junioren antraten und selbst dort siegten. "Seitdem haben wir noch bessere Kontakte zum FC Basel", sagte SVS-Jugendleiter Fritz Trefzger.

Zu Charly Wilkening meinte er: "Wenn es einer unter den vielen schaffen kann, Profi zu werden, dann er" – denn er gehöre auch beim FC Basel zu den Leistungsträgern. Neben dem Turniersieg bei den D1-Junioren heimste der FC Basel auch den Sieg bei den B-Juniorinnen ein. Im Finale gegen den SC Freiburg fiel da das Ergebnis jedoch nicht so deutlich aus. Nach einem 0:2 Rückstand siegten die Schweizerinnen mit 3:2. Bei den C-Juniorinnen mussten sie sich jedoch im Penalty-Schießen dem FC Wittlingen geschlagen geben. Der SV Schopfheim schaffte es neben dem D1-Turnier in zwei weiteren Turnieren bis ins Finale, verlor diese jedoch allesamt. Die E1-Junioren des SVS mussten sich dem FV Lörrach-Brombach geschlagen geben. Mit Luis Ürgen hatten sie jedoch den Torwart des Turniers in ihren Reihen. Die D2-Junioren unterlagen dem SV Laufenburg. Bei den D2-Junioren gab es aufgrund der zahlreichen Anmeldungen sogar zwei Turniere, Sieger wurde hier der TuS Kleines Wiesental.

Die Turniere der C-Junioren werden in Gedenken an den verstorbenen Jugendtrainer seit 2012 als Martin-Walteich- Turnier ausgetragen. Hier siegten der FV Lörrach-Brombach (C2) und der FC Tiengen (C1). Jeder Spieler und jede Spielerin erhielt einen kleinen Pokal als Erinnerungspreis. Die Siegerteams bei den Juniorinnen erhielten einen Gutschein für einen Erlebnistag mit Blick hinter die Kulissen der Therme Vita Classica in Bad Krozingen. Die Siegerteams der Junioren durften sich über Eintrittskarten für ein Eishockeyspiel des EHC Freiburg freuen.

Geleitet wurde das viertägige Turnier von Fritz Trefzger und Maik Walteich. Für die Übertragung der Ergebnisse zeitgleich ins Internet und im Foyer sorgten Jugendspieler des SVS. Erstmals wurde beim SVS-Hallen-Masters die Rundum-Bande eingesetzt, was schnellere Spiele, weniger Unterbrechungen und zusammen mit den größeren Toren für wesentlich mehr zu bejubelnde Treffer sorgte. Es habe auch keine Verletzungen gegeben, die auf die Bande zurückzuführen waren. "Die Bande hat sich schon jetzt bewährt", findet Fritz Trefzger, zumal die großen Vereine mittlerweile eine Bande fordern.

An zwei weiteren Wochenenden im Februar gehen die SVS-Hallen-Masters weiter. Auch da wird mit Bande gespielt.