Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

28. Juli 2016

Spezielle Betten für das Freizeithaus

Eine bereichernde Kooperation zwischen dem evangelischen Freizeithaus Gersbach und der Gewerbeschule Schopfheim.

  1. Sie freuen sich über eine erfolgreiche Kooperation (obere Reihe von links): Rainer Eiche, Thomas Pöhlchen, Willi Haas, Andreas Ströble. Untere Reihe: Dieter Rümmele, Ralf Dierenbach, Elisabeth Störk und Siegfried Lörracher im neuen Stockbett Foto: Werner Störk

GERSBACH. Projekt-Kooperationen mit externen Einrichtungen gehören schon zur Tradition der Einjährigen Berufsfachschule Holz der Gewerbeschule Schopfheim. Immer geprägt von einem starken regionalen Bezug, arbeiteten Schüler bereits schon im Harz und auf der Schwäbischen Alb. Aktuell besteht seit fast einem Jahr eine solche Kooperation mit dem evangelischen Freizeithaus Gersbach.

Die Einjährige Berufsfachschule Holz ist eine Vollzeitschule und entspricht dem ersten Ausbildungsjahr als Schreiner. Und für die geplanten Arbeiten im evangelischen Freizeithaus bildete das Projekt-Engagement der angehenden Schreiner eine optimale Voraussetzung dafür, die über 50 Jahre alten Stockbetten durch moderne Etagenbetten auszutauschen. So entstanden in dem nun abgeschlossenen Projekt (wir berichteten darüber) die dafür notwendigen komplexen CAD-Zeichnungen sowie die damit verbundene Übertragung in CNC-Programme samt einem maßstabsgerechten Modell. Bis hin zu den ersten Musterfräsungen und der abschließenden Endmontage der in warmen Dunkelrot gehaltenen neuen Stockbetten.

Werbung


Und als selbstentwickelte Unikat-Form besitzt das Bett eine optimale Funktionalität, die – so sind sich alle Beteiligten einig – sogar patentwürdig ist. In ihren Projekten legen die Verantwortlichen der Einjährigen Berufsfachschule Holz größten Wert auf eine möglichst starke Praxisnähe, die eben nicht nur die Planung und Herstellung eines Produktes, sondern auch den Transport, die Montage bis hin zur eigenen qualitativen Schlusskontrolle beinhalten. Insofern war das Bettenprojekt mit dem evangelischen Freizeithaus in Gersbach geradezu ideal.

Hier fand auch die feierliche Übergabe ihrer Qualitätsprodukte im Beisein von Ehrenmitglied des Kuratoriums des Freizeithauses Gersbach, Siegfried Lörracher und Frau Ursula, ebenso wie dem ehemaligen Kuratoriumsmitglied Lore Fuchs sowie der evangelischen Bezirksjugendreferentin Iris Feldmann und Sabine Weniger (stellvertretende Ortsvorsteherin von Gersbach) statt. Für ein reiches Buffet mit Gersbacher Spezialitäten sorgte das Hausbetreuungsteam Anita Blum und Ernst-Frieder Schmidt.

So war es für Pfarrer Andreas Ströble als Kuratoriumsvorsitzender des evangelischen Freizeithauses ein besonderer Moment, die 40 Schüler und ihre Lehrer in Gersbach zu begrüßen – verbunden mit einem herzlichen Dankeschön für die ausgezeichnete Arbeit. Auch Oberstudiendirektor Ralf Dierenbach schloss sich als Schulleiter der Gewerbe-schule Schopfheim diesem Dank an alle Beteiligten an und unterstrich, wie wichtig gerade solche Projekte für die Gewerbeschule sind. In einer Powerpoint-Präsentation, die durch Marvin Millmeier und Scott Lang gefertigt wurde, stellte Dieter Rümmele (Technischer Oberlehrer) den anspruchsvollen Werdegang des Bettenbaus mit Multiplexplatten vor. Er verwies auf die umfangreichen logistischen Vorbereitungen, die dafür nötig waren, um das gesamte Projekt so erfolgreich und sogar zeitlich noch früher als geplant abzuschließen. Sein Dank galt einerseits natürlich den Schülern und Kollegen, andererseits speziell aber auch der Geschäftsführerin des evangelischen Freizeithauses, Elisabeth Störk, in deren Händen die logistische Betreuung des Gesamtprojektes lag. Denn neben den neuen Betten wurden parallel die Zimmer, die Böden, spezielle Funktionsbereiche der Küche sowie die Innenausstattung der Räume komplett erneuert. Die professionelle Koordination dieses Bereichs übernahm Architekt Willi Haas (von Tannenberg Haas Mattes, Architekten – Ingenieur GmbH), der schon länger die Innovationen des Hauses mit begleitet. Für die wahrlich bienenfleißige Arbeit aller Beteiligten gab es daher einen besonderen Dank: Alle erhielten ein Glas mit bestem Bienenhonig aus dem Kleinen Wiesental – überreicht vom Technischen Lehrer Rainer Eiche, der auch passionierten Imker ist.

Dass der sorgfältige und damit auch nachhaltige Umgang mit dem qualitativ hochwertigen Werkstoff – angefangen vom Planen bis zum Bearbeiten – ebenso ein wichtiger fachpädagogischer Bestandteil dieses Projekts war, bewiesen die Schülervertreter Sandro Schneider und Julian Kaiser bei der Übergabe ihrer Präsente an das Freizeithaus: Aus Plattenresten wurden drei perfekte Servierbretter geformt samt gefrästem Namenszug. Der Dank der Schüler richtete sich zunächst vor allem an ihre Lehrer, aber auch an die Schulleitung, die "voll hinter solchen tollen Projekten" stehe.

Die Schüler konnten anschließend die Früchte ihrer Arbeit in einer ganz besonders angenehmen Form ernten: Für ihr beispielhaftes Engagement wurden sie für vier Tage und Nächte bei freier Kost und Logis in das auf 1015 Metern Höhe gelegenen Selbstversorgerhaus in Gersbach eingeladen.

Info: Um das neu renovierte Haus der Öffentlichkeit vorzustellen, besteht am Sonntag, 4. September, von 14 bis 18 Uhr, Gelegenheit, das Haus zu besichtigten.

Autor: Werner Störk