Wie geht’s mit dem Bad weiter?

Marlies Jung-Knoblich

Von Marlies Jung-Knoblich

Mi, 12. September 2018

Schopfheim

Heiko Weide bohrt nach.

SCHOPFHEIM (mj). Heiko Weide, Vorsitzender der Unabhängigen, nutzte die Bürgerfragestunde, um sich zu erkundigen, weshalb bis dato noch keine Vergabe der Arbeiten für die Erneuerungen der Zu- und Ablaufleitungen im städtischen Schwimmbad erfolgt ist. Heiko Weide ging nochmals minutiös auf die Ereignisse im Zusammenhang mit dem Freibad und an die Ankündigung von Bürgermeister Christof Nitz ein, dass das Thema in der Sitzung vom Montag hätte behandelt werden sollen. Doch davon sei weit und breit auf der Tagesordnung nichts zu sehen.

Schützenhilfe bekam Heiko Weide von Fritz Lenz, der über 100 000 Besucher in beiden Schopfheimer Bädern in dieser Saison bilanzierte. Im Vergleich zum Einzugsgebiet sei Schopfheim damit Spitzenreiter. "Die Bäder sind ein Anliegen der gesamten Bevölkerung", sagte Lenz. Die Sanierung sei wichtig und notwendig. Lenz sprach marode Duschen und Kacheln im Sanitärbereich des Freibads an, die längst einmal hätten ausgetauscht werden müssen. Die beschlossenen drei Bauabschnitte zögen sich bis zum Jahr 2020 hin, monierte Lenz. Es müsse etwas passieren.

Die Arbeiten seien ausgeschrieben worden und das Thema Freibad komme in der nächsten Gemeinderatssitzung auf die Tagesordnung, versicherte Bürgermeister Christof Nitz. Wichtig sei, dass das Bad im kommenden Jahr zu Beginn der Saison brauchbare Leitungen habe. Nitz erinnerte daran, dass das Freibad verpachtet sei, die Stadt einen Zuschuss dafür gebe. Und ein besonderes Engagement leiste die Stadt damit, nach wie vor das Höhenschwimmbad zu betreiben, denn finanziell rechne sich das nicht. In diesem Zusammenhang erinnerte Mark Leimgruber daran, dass noch in diesem Jahr der Vertrag mit dem Pächter auslaufe. Wie es künftig weitergehen solle, darüber müsse mit dem Gemeinderat gesprochen werden, erklärte Leimgruber.