Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

21. Februar 2017

"Wir haben viele Kompetenzen"

Schwarzwaldverein Schopfheim entfaltet zahlreiche Aktivitäten / Andreas Klatt jetzt Vizevorsitzender / Strategiepapier diskutiert.

  1. Veränderungen beim Schwarzwaldverein Schopfheim (von links): Willi Schrank (Öffentlichkeitswart), die ehemalige Öffentlichkeitswartin Christel Blume, Andreas Klatt (neuer 2. Vorsitzender), Vorsitzende Marita Sütterlin sowie Rechner Matthias Rive Foto: Maß

SCHOPFHEIM. Im Vorstand der Ortsgruppe Schopfheim des Schwarzwaldvereins drehte sich bei der 133. Mitgliederversammlung am Samstag das Personalkarussell. Neuer zweiter Vorsitzender ist Andreas Klatt. Sein Vorgänger Willi Schrank ist nun Öffentlichkeitswart, da Christel Blume dieses Amt nach elf Jahren abgab.

Rückblick: "Ich bin sehr dankbar, dass wir das vergangene Jahr unfallfrei überstanden haben", begann die erste Vorsitzende Marita Sütterlin ihre Bilanz für 2016. Das habe vor allem an der guten Planung der Wanderungen und Ausflüge gelegen, die im vergangenen Jahr viel Zuspruch erfuhren, so Sütterlin.

Schriftführerin Daniela Klatt ging ebenfalls kurz auf das Wanderjahr ein. So waren für den Verein die Themen Sicherheit des Möhrenturms und die Verbesserung der Grillstelle, die Wanderwege in Gersbach, die Enthüllung der Tafel am Weißen Stein sowie das neue Programmheft und der Beitritt zur Arbeitsgemeinschaft Naturschutz Markgräflerland besonders wichtig.

Wanderwart Peter Maier berichtete von 54 Wanderungen mit einer Gesamtstrecke von 595 Kilometern. Daran nahmen im Schnitt elf Personen teil. Zudem war der Verein unter anderem an der Sonnwendfeier in Hausen dabei. Es gab eine Schneeschuhwanderung, eine Wanderwoche, Betriebsbesichtigungen und einen Seniorenausflug zum Titisee.

Werbung


Marita Sütterlin freute sich über den Aufschwung in der seit 2004 bestehenden Familiengruppe. "Die erste Gruppe ist den Kinderschuhen entwachsen", so Sütterlin. Doch auch die Nachfolgegruppe sei sehr aktiv. Im Jahr 2016 gab es zehn Unternehmungen: Dazu gehörten Filzen, Nistkasten bauen und aufhängen, Wanderungen und ein Besuch beim Imker. Außerdem wurde die Winterlinde, der Baum des Jahres, gepflanzt.

Naturschutzwart Thilo Kusche-Lauber berichtete, dass die Ortsgruppe nun ordentliches Mitglied in der Arbeitsgruppe Naturschutz Markgräflerland ist. Gemeinsame Aktionen mit der Arbeitsgruppe waren eine Moorwanderung und Gehölzarbeiten, um die Kulturlandschaften offen zu halten. Im Rahmen des Kinderferienprogramms ging es zum Tierpark Lange Erlen nach Basel. Thilo Kuschel- Lauber hob hervor, dass nun Flüchtlinge an Aktionen wie dem Nistkastenbau teilnehmen. Sie werden dabei von Helfern von "Schopfheim-hilft" begleitet.

Wegewart Norbert Lehmann berichtete über das Instandsetzen von Wegen und die Beschilderung im vergangenen Jahr. Lehmann wünscht sich dringend mehr Wegbetreuer, die ihm bei seiner Arbeit helfen. Turmwart Ewald Sutter dankte allen Turmwächtern an der Hohen Möhr. Christel Blume berichtete von ihrer Arbeit als Öffentlichkeitswartin, Werner Obiz von den montäglichen Zego-Spieleabenden. Klaus Strauß erzählte von den Auftritten des "Chörli", für das ein Gesangsbüchlein in Arbeit ist.

Schwarzwaldverein 2030: Der zweite Vorsitzende Willi Schrank informierte über das im Gesamtverein diskutierte Strategiepapier "Schwarzwaldverein 2030". Darin werden Überlegungen angestellt, wie der Schwarzwaldverein mittelfristig seine Existenz sichern kann. Gerade in Anbetracht des Alters der Mitglieder sei es wichtig, jüngere Mitglieder zu werben. In verschiedenen Workshops werden dafür Ideen gesammelt.

Oft werde vergessen, dass der Verein nicht "nur" wandere, sondern auch über naturkundliche Zusammenhänge informiere und über Geschichtliches aufkläre, sagte Willi Schrank. Bei Wegekonzepten werde der Verein um Rat gebeten, auch gebe er Stellungnahmen ab zu Vorhaben, die sich tiefgreifend auf das Landschaftbild und den Naturschutz auswirken, wie etwa bei der Gersbacher Windkraft. "Wir haben also ganz viele Kompetenzen", erinnerte Schrank. Ende des Jahres solle das Rahmenkonzept für die Strategie 2030 stehen.

Kassenbericht: Rechner Matthias Rive konnte einen sehr positiven Kassenbericht verlesen, die Kassenprüfern Eugen Kuny und Brigitte Trefzger bestätigten eine einwandfreie Kassenführung.

Wahlen: Nach Entlastung des Vorstands wählten die Mitglieder Marita Sütterlin erneut zur ersten Vorsitzenden und Familienfachwartin. Neuer zweiter Vorsitzender ist Andreas Klatt; sein Vorgänger Willi Schrank übernimmt die Öffentlichkeitsarbeit von Christel Blume. Blume über ihren Verzicht nach elf Jahren: "Ich denke, dass der Vorstand sich verjüngen soll". Matthias Rive bleibt Rechner, Daniela Klatt Schriftführerin, Peter Meier Wanderwart und Norbert Lehmann Wegewart. Thilo Kuschel-Lauber wurde als Naturschutzwart wiedergewählt, ebenso Ewald Sutter als Turmwart. Brigitte Trefzger und Eugen Kuny bleiben Kassenprüfer.

Ehrungen: Christel Blume wurde für ihre langjährige Arbeit als Öffentlichkeitswartin bei ihrer Verabschiedung mit dem bronzenen Ehrenzeichen sowie einer Urkunde und einem Gutschein geehrt. Matthias Rive erhielt als Dank für seine 22-jährige Arbeit eine Krawattennadel und einen Gutschein. Hella Schott ist nun im Besitz des Wanderpokals, sie nahm im vergangenen Jahr an 45 Wanderungen teil.

Weitere Infos unter: http://www.swv-schopfheim.de

Autor: Katharina Maß