Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

19. September 2015

Zukunftsrezepte für Landwirtschaft

CDU-Bundestagsabgeordneter Armin Schuster besucht Knobel-Hof in Aitern / "Es gibt auch eine gesellschaftliche Verantwortung" .

  1. Auf dem Knobel-Hof Aitern: Von links Daniela Rümmele (CDU-Zweitkandidatin für die Landtagswahl), Jürgen Walliser (Landwirt), Armin Schuster MdB, Albert Zimmermann (BLHV), Manfred Knobel (Landwirt), Stefanie Knobel, Rudolf Knobel, Gertraud Lohrmann (Landwirtschaftsamt), Richard Renz (CDU-Kreisgeschäftsführer). Foto: ZVG

AITERN (BZ). Die Landwirtschaft aufgeben oder als Vollerwerber durchstarten? Die Frage stellte sich Manfred Knobel 2007, als sein Vater Rudolf aus Altersgründen kürzer treten wollte. Familie Knobel ging das Wagnis ein, wie Bundestagsabgeordneter Armin Schuster bei einem Besuch in Aitern erfuhr. 2011 war der neue Stall fertig, 125 Hektar Grünland wurden im oberen Wiesental gepachtet. Heute stehen rund um den Belchen 40 Hinterwälder Rinder, deren Fleisch in Bio-Demeter-Qualität die Familie selbst vermarktet.

Hinzu kommen Charolais-Rinder und aktuell 45 Ziegen, deren Milch an einen Teninger Bio-Käseproduzenten geliefert wird. Weitere Ziegen sind für die Landschaftsoffenhaltung im Einsatz. Vollständig zum Leben reicht es noch nicht: Manfred Knobel und Ehefrau Stefanie gehen zusätzlich Teilzeitbeschäftigungen nach, Vater Rudolf arbeitet trotz seiner 71 Jahre voll im landwirtschaftlichen Betrieb mit.

BLHV-Bezirksgeschäftsführer Albert Zimmermann bestätigte, dass es immer schwieriger werde, von der Landwirtschaft in den Höhenlagen des Schwarzwaldes zu leben, heißt es in einer Pressemitteilung des Büros Armin Schuster. Ohne Direktzahlungen würden die Höfe zugrunde gehen. Allerdings seien die Förderkonzepte nicht optimal auf die Steillagen ausgerichtet. Verbesserungen seien nur durch ein enges Zusammenwirken von Landwirtschaftsverbänden und Politik zu erreichen. Schuster merkte an, dass es in der EU nur wenige Gegenden mit ähnlich schwierigen topographischen Bedingungen gebe. Allenfalls die Südtiroler seien verlässliche Mitstreiter für Verbesserungen. Pro Jahr würden im Landkreis Lörrach rund 10 Millionen Euro an Fördermitteln ausgeschüttet, so die neue Fachbereichsleiterin Landwirtschaft & Naturschutz, Gertraud Lohrmann. Die Beratung der jährlich 1400 Antragsteller mit 5200 Einzelanträgen stelle einen Arbeitsschwerpunkt des Landwirtschaftsamtes dar. In Stichproben müssten zehn Prozent der Antragsteller intensiv kontrolliert werden. Flächen müssten mittlerweile quadratmetergenau angegeben werden, was bei den Steillagen besonders schwierig sei. Kleinste Abweichungen hätten Nachprüfungen zur Folge, monierte BLHV-Vertreter Zimmermann. Für die meist kleineren Betriebe im Landkreis sei diese Bürokratie ein zusätzliches Hemmnis. Durch den allgemeinen Preisverfall hätten die Landwirte bereits im Schnitt 28 Prozent weniger Einkommen.

Werbung


Waltraud Lohrmann sieht in der Direktvermarktung ein wichtiges Instrument für die landwirtschaftlichen Betriebe, sich von Marktschwankungen und dem Preisdruck der großen Discounter unabhängiger zu machen, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Im Zuge des Aufbaus des Biosphärengebiets würde sie mit dem Landwirtschaftsamt hier gerne einen neuen Schwerpunkt setzen. Auch Knobel hofft, dass mit dem Aufbau des Biosphärengebiets das Qualitätsbewusstsein der Kunden weiter steige. Bisher sei es nicht leicht, die Mehrkosten für teures Biofutter und aufwendigere Haltung an den Verbraucher weiterzugeben. Schuster wünscht sich, dass regionale Gastronomen und Supermärkte noch stärker auf heimische Qualitätsprodukte setzen: "Die Hinterwälder sind eine Weltmarke für mich. Sie stehen für den Südschwarzwald." Die besondere Qualität müsse aber noch bekannter gemacht werden.

"Wenn junge Familien wie die Knobels den Mut haben, einen landwirtschaftlichen Betrieb weiterzuführen, dann müssen sie davon leben können. Das ist mein Ziel, politisch können wir mit Direktzahlungen unterstützen", betont Schuster. Es gebe aber auch eine gesellschaftliche Verantwortung: "Wir Verbraucher haben es in der Hand. Nur wenn wir bereit sind, für gute Lebensmittel einen guten Preis zu bezahlen, können wir die bäuerliche Landwirtschaft bei uns erhalten."

Autor: bz