Unterstützung aus Freiburg

Schülerfirma streicht Pfarrzentrum

Lena Roser

Von Lena Roser

Do, 05. Juli 2018 um 10:02 Uhr

Merzhausen

Malen und Lackieren statt Büffeln? Das gibt’s: Gerade haben Schüler des Freiburger Bildungs- und Beratungszentrums Lernen das Pfarrzentrum in Merzhausen gestrichen.

Um 8.30 Uhr geht die Arbeit los, eine kleine Frühstückspause gehört mit dazu, bis 16 Uhr ist dann Durchhalten angesagt. Für die Schülerfirma des Freiburger Bildungs- und Beratungszentrums mit dem Förderschwerpunkt Lernen steht neben Unterricht in der Schule auch der gewöhnliche Arbeitsalltag auf dem Stundenplan. Gerade erst haben sie ihr bisher größtes Projekt abgeschlossen: Mal- und Lackierarbeiten im Pfarrzentrum in Merzhausen.

Drei Wochen lang wurde je drei Tage die Woche im Pfarrzentrum gearbeitet. Nun ist die neue Treppe frisch lackiert, die Wände sind ausgebessert und die Türen frisch gestrichen. An der Umsetzung des Projekts in Merzhausen waren insgesamt 16 Schülerinnen und Schüler der Klassen 7 bis 9 beteiligt – sie bilden die Schülerfirma "Freiburger Farbenquelle" des SBBZ.

"Es geht nicht darum, dass sie Maler werden sollen", erklärt Ricky Grenier. Er ist sogenannter Arbeitserzieher der Werkrealschule und begleitet mit dem angehenden Arbeitserzieher Felix Keller und einem Lehrer die Schülerfirma. Ziel der Aktion ist es, übergeordnete Kompetenzen wie Pünktlichkeit zu lernen. "Die Schüler sollen den Arbeitstag kennenlernen und sich Ausbildungskompetenzen aneignen", erklärt Grenier.

Wie im normalen Arbeitsleben hat die Schülerfirma bei einer Ausschreibung mitgemacht, um den Auftrag in Merzhausen zu bekommen. Das Geld, das sie durch den Auftrag erwirtschaftet hat, kommt auf ein für die Schülerfirma angelegtes Konto. Unter anderem werden so Klassenfahrten unterstützt. Die meisten Arbeiten fanden in den Jugendräumen des Pfarrzentrums statt. Aufgrund von Brandschutzmaßnahmen und neuen Lüftungen hatte die Schülerfirma die Aufgabe Wandflächen aufzuhellen, Türen zu streichen und die neue Fluchttreppe zu lackieren.

"Im Jugendzentrum bieten wir den Jugendlichen Raum. Deshalb hat es gut gepasst, dass wir dort auch die Schülerfirma mit dem Auftrag bei ihrer Arbeit unterstützen und fördern können", erklärt Hubert Reichardt, Pfarrer der Seelsorgeeinheit St. Georgen-Hexental.

"Mit der Zeit wurden die Schüler selbstständiger und Routine kam", erklärt Arbeitserzieher Grenier. Durch die Projekte mit "Ernstcharakter", wie Rektorin Sonja Pohlmann sie beschreibt, sollen die Mitglieder der Schülerfirma auch Berufsfelder, Berufsbilder, Ausbildungseinrichtungen und Hochschulen kennenlernen. In der Schülerfirma wird handwerkliches Arbeiten gefördert – Farbe, Graffiti, Lackier- und Lasierarbeiten stehen auf dem Programm.

Seit Mai 2016 besteht die Schülerfirma am SBBZ Lernen. Das Projekt wurde im Rahmen des Programms Junior Basic gegründet und entstand durch die Teilnahme der Schule am Projekt Kooperative Berufsorientierung (KooBO). Vor dem Großprojekt in Merzhausen haben die Schüler schon mehrere kleinere Renovierungs- und Malaufträge ausgeführt. Mitunter waren auch schon Graffitiarbeiten in Kooperation mit Graffitikünstler Fabian Bielefeld bei der Jugendberufsagentur "Gleis 25" in Freiburg gefertigt worden, auch die Schulhausgestaltung stand auf dem Plan.

"Es ist anstrengender als Unterricht", sagt eine Schülerin. Als nächstes Projekt stehen die Arbeiten im Schulhaus an: Das Klassenzimmer und der Keller sollen gestrichen werden.