Zischup Frühjahr 2018

Auf nach Rom

Sofia Fiedelmeier, Klasse 8b, Hansjakob-Realschule

Von Sofia Fiedelmeier, Klasse 8b, Hansjakob-Realschule (Freiburg)

Di, 03. Juli 2018 um 00:00 Uhr

Schülertexte

Sofia Fiedelmeier, Schülerin der Klasse 8b der Freiburger Hansjakob-Realschule, reist im Sommer zusammen mit den Ministranten aus March-Gottenheim nach Rom.

Die Ministranten aus dem ganzen Bistum Freiburg nehmen dieses Jahr an der Ministrantenwallfahrt nach Rom teil. Aus ganz Europa treffen sich dort rund 60 000 Ministranten unter dem Motto "Suche den Frieden und jage ihm nach!" ! (Psalm 34, Absatz 15b). Die Jugendlichen aus dem Raum Freiburg müssen mindestens 14 Jahre alt und aktiv im Ministrantendienst der Kirche tätig sein. Darüber kann man viel auf der Webiste http://www.rom.mehr-als-messdiener.de nachlesen.

Die jungen Gläubigen sind jetzt schon ganz aufgeregt und freuen sich schon das ganze Jahr darauf. Die Pilgerreise findet vom 29. Juli bis 04. August 2018 statt. Die Ministranten aus der Seelsorgeeinheit March-Gottenheim, bei denen auch die Umkircher dabei sind, werden mit einem gemieteten Bus nach Rom gefahren. Es sind rund 85 Teilnehmer aus dieser Seelsorgeeinheit gemeldet. Auch gehen noch zwei Begleiter mit – Pater Thomas und Herr Stahlberger. Die Fahrt geht über Nacht und dauert ungefähr 13 Stunden. Was ein langes Durchhaltevermögen für alle bedeuten wird.

Die Wallfahrt ist schon lange eine Tradition und soll den Messdienern die daran teilnehmen eine Möglichkeit geben, raus aus dem Alltag zu kommen und sich mit dem Glauben auseinander zu setzten. Es wird in der Zeit in Rom zusammen gebetet, Rom angesehen und sicherlich auch viel miteinander gelacht werden. Pilgern und Wallfahren ist in vielen Religionen ein Ausdruck des Glaubens. Ein Höhepunkt der Reise wird die Privataudienz mit Papst Franziskus sein. Da treffen sich alle "Minis" auf dem Petersplatz, um mit dem Papst zusammen zu beten und eine Messe zu halten. Dort können sie dann auch ihre Fragen beantworten lassen und die Glaubensgemeinschaft fühlen.

Diesen besonderen Ausflug gibt es nur alle vier Jahre und ist für alle Beteiligten etwas ganz besonderes. Solche Aktionen sollen dafür sein, dass der Dienst der Minis nicht an der Kirchentür endet, sondern ins Leben hineinreicht. Der Name Ministrant leitet sich laut dem Ministrantenportal von dem Lateinischen Wort "ministrare" ab, was übersetzt "Diener" heißt. Die Ministranten übernehmen wichtige Aufgaben im Gottesdienst wie zum Beispiel Kollekte, Altardienste oder Leuchter bei Hochfesten (Ostern oder Weihnachten) übernehmen sie auch den Weihrauch.

Die Ministranten heutzutage sind nicht nur Messdiener, sondern machen auch andere Dinge zusammen, wie zum Beispiel Sternsinger, Kirchenchor, offene Treffs oder Ausflüge zu Kletterhallen oder andere schöne Dinge. Die Ministranten aus Umkirch zum Beispiel treffen sich alle vier Wochen in dem Gemeindehaus in Umkirch zu gemeinsamen Spielen und Teamaufgaben. Auch ist einmal im Jahr eine Ferienfreizeit von rund ein Woche meistens auf einer Hütte im Schwarzwald wo auch die Seelsorgeeinheit March Gottenheim dabei ist, dies ist auch jedes Mal ein Riesenspaß. Was sicherlich auch in Rom sein wird und wie gesagt sich alle schon sehr darauf freuen.