Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

12. Juni 2013 09:43 Uhr

Zischup-Reporterinnen machen den Chemielaboranten–Check

"Ich habe sehr viel Spaß bei der Arbeit"

Schülerinnen der 8.Klasse machen sich langsam Gedanken über ihre berufliche Zukunft. Welche Ausbildung, welcher Beruf könnte für mich der richtige sein? Welche Voraussetzungen brauche ich dafür? Diese Fragen haben sich auch Janina Metzger und Kim Britten gestellt. Darum haben sie sich bei der Chemielaborantin Natalie Metzger nach ihrem beruflichen Weg erkundigt.

  1. Eine Chemielaborantin bei der Arbeit Foto: dpa

Zischup: Was machen Sie beruflich genau?
Natalie Metzger: Ich bin von Beruf Chemielaborantin. Ich arbeite in der Qualitätskontrolle. Wie es das Wort schon umschreibt, kontrolliere ich die Qualität der hergestellten Tabletten und Kapseln oder Arzneimittel und auch die verwendeten Stoffe auf ihre Bestandteile.

Zischup: Welche Schullaufbahn haben Sie?
Metzger: Ich war auf der Grundschule und danach habe ich den Realschulabschluss gemacht.

Zischup: Wie sind Sie zu Ihrem Beruf gekommen?
Metzger: Ich habe zuerst ein Praktikum bei der Apotheke gemacht und bin dann an die Uni Freiburg. Mir hat es sehr gut gefallen und da habe ich mich für den Beruf der Chemielaborantin entschieden.

Zischup: Wie lange dauerte die Ausbildung?
Metzger: Die Ausbildung dauerte dreieinhalb Jahre.

Zischup: Macht Ihnen der Beruf Spaß?
Metzger: Ja, ich habe sehr viel Spaß bei der Arbeit. Ich finde es spannend, diesen Beruf auszuüben.

Werbung


Zischup: Ist der Beruf anstrengend?
Metzger: Ja schon ein bisschen. Ich glaube, es gibt keinen Beruf der nicht anstrengend ist.

Zischup: Wo arbeiten Sie?
Metzger: Ich arbeite bei Pfizer in Freiburg.

Autor: Janina Metzger und Kim Britten, Klasse 8b, Hugo-Höfler-Realschule Breisach