Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

13. Dezember 2013

Zischup-Interview

Kein Leben ohne Hip-Hop

ZISCHUP-INTERVIEW mit Malik Machoudi, einem begeisterten Tänzer.

In Weingarten, einem Stadtteil Freiburgs, finden im Jugendtreff der Buggingerstraße jedes Jahr Dance Battles statt. Bei den "Battles" (Kämpfe) dreht sich alles um das Thema Tanzen: Hip-Hop, Break Dance, Street Dance, Popping... Ursprünglich stammen Battles aus der Hip-Hop-Szene.

Wenn man an einem Battle teilnehmen möchte, muss man sich in eine Liste eintragen lassen. Dies sollte jedoch eine halbe Stunde bis zu einer Stunde vor Beginn passieren, danach ist es zu spät. Es findet eine "Preselection" (Vorauswahl) statt und die aus drei Personen bestehende Jury lost aus, wer gegen wen antritt. Es sind immer "1 versus 1 battles", die in einem großen Raum stattfinden.

In der Mitte befindet sich die Tanzfläche. Die Tänzer haben da die Möglichkeit, sich dem Publikum zu präsentieren. Sie geben ihr Bestes, um zu gewinnen. Nicht jeder tanzt Hip-Hop, es gibt oft eine Mischung aus Popping, Hip-Hop und Street Dance. Die Zuschauer, die mindestens zwölf Jahre alt sind, stehen im Kreis, um den Tänzern zuzuschauen und sie anzufeuern. Bei dieser Veranstaltung kann man sich auch etwas zu essen und zu trinken kaufen. Die Tänzer bekommen hingegen Wasserflaschen umsonst.

Werbung


Es kommen nicht nur Freiburger zu diesen Battles, teilweise auch Menschen aus anderen Städten, meistens aus Karlsruhe oder Offenburg und manchmal auch aus anderen Ländern.

Malik Machoudi (14) ist einer der Hip-Hop-Tänzer, die in Freiburg tanzten. Er erzählt im Folgenden von seinem Hobby:

Zischup: Wie lange tanzt du schon?
Machoudi: Ich tanze seit fast zwei Jahren.

Zischup: Was tanzt du?
Machoudi: Ich tanze vor allem Hip-Hop.

Zischup: Welche Tanzarten liebst du?
Machoudi: Ich mag Hip-Hop und Popping.

Zischup: Hast du ein Vorbild?
Machoudi: Ja, er heißt Ben Wichert.

Zischup: Wie kamst du zum Tanzen?
Machoudi: Durch meinen großen Bruder. Wir sind drei Jungs in der Familie und wir alle tanzen super gern Hip-Hop.

Zischup: Wie oft trainierst du?
Machoudi: Fast jeden Tag außer am Montag.

Zischup: Wo trainierst du?
Machoudi: Beim Jugendtreff in Haslach, in Weingarten, in Hochdorf und in Offenburg.

Zischup: Hast du schon bei einem Battle mitgemacht?
Machoudi: Ja, schon öfters. Es fängt mit dem Achtelfinale an, danach das Viertelfinale, das Halbfinale und zum Schluss das Finale. Ich bin das letzte Mal bis zum Viertelfinale gekommen.

Zischup: Könntest du dir ein Leben ohne Hip-Hop vorstellen?
Machoudi: Nein, auf gar keinen Fall, ein Leben ohne Musik und Tanzen wäre sehr traurig.

Autor: bex