Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

23. Juni 2017

House & Techno

Das Pusteblume Open Air-Festival steigt in Schutterwald

Am Schutterwälder Baggersee findet das Pusteblume Open Air-Festival statt.

  1. Pusteblume Open Air Foto: Promo

Von sanftem House zu hartem Techno steigert sich die Musik beim Pusteblume Open Air-Festival. Das steigt am Samstag in Schutterwald.


Klein, entspannt, auf das Wesentliche konzentriert: So zeigt sich das Programm des Pusteblume Open Air-Festivals. Es findet nur an einem Tag statt, die Veranstalter, ein Kollektiv aus Freiburger und Offenburger Discjockeys, setzen ausschließlich auf befreundete Künstler aus der Region. Sie bilden damit ein Gegengewicht zu Veranstaltern, die den Wesenskern eines Festivals – Musik und Party unter freiem Himmel – Jahr für Jahr aufbrechen und um ein wachsendes Beiprogramm ergänzen.

Acro Yoga bei Sonnenuntergang, Trommel-Workshops, Klangschalenmassagen wird es auf dem Gelände rund um den Schutterwälder Baggersee nicht geben. Körper, Geist und Seele müssen die Besucher schon selbst in Einklang bringen – mit einer einfachen und effektiven Methode: Tanzen. Für hypnotische Tiefenentspannung und ekstatische Euphorie soll die Musik der sieben Discjockeys sorgen, die von 13 bis 22 Uhr auflegen.

Zu diesen gehört Timo Schauer, alias Timo Shower. Er eröffnet das Tagesfestival. Nach seinem Set tritt Fabrizio Bonina ans Mischpult. Von September 2014 bis Juni 2016 war er verantwortlich für das Programm im Freiburger Club BalzBambii, in dem Gastkünstler wie Martin Enke (Lake People), Britta Arnold und Luis Flores spielten. Irgendwo dazwischen reiht sich Bonina, als Discjockey unter dem Namen Eloquence bekannt, musikalisch ein. Von sanften House-Grooves zu hartem Techno steigern er sowie Hannes Lohrer, Stephane, Oliver Sylo, Just Karl und Torsten Häussler die Party.

Werbung


Termin: Schutterwald, Pusteblume Open Air
Haus am See, Sa, 24. Juni, 13 Uhr

Autor: Bernhard Amelung