Der TuS Schutterwald hat knapp die Nase vorne

wk,pau

Von Wolfgang Künstle & Peter Schaub

Mo, 07. Mai 2018

Südbadenliga

Im Kampf um Platz zwei in der Südbadenliga hat der HGW Hofweier wegen des direkten Vergleichs das Nachsehen.

HANDBALL Südbadenliga. Es sind nur ein paar Kilometer, die den TuS Schutterwald und den HGW Hofweier trennen. In der Abschlusstabelle der Südbadenliga hingegen scheinen es Welten zu sein. Favorit HGW Hofweier verpatzte sich selbst mehr als Rang drei. Der TuS Schutterwald überraschte und wird nun im dritten Jahr in Folge in die Relegationsrunde um den Aufstieg in die Oberliga gehen.

SG Muggensturm/Kuppenheim – TuS Schutterwald 30:31 (17:15) (wk). Der knappe Sieg in einer dramatischen Begegnung sicherte der Mannschaft von Nico Baumann letztlich den zweiten Tabellenplatz hinter dem direkten Aufsteiger aus Konstanz. Nach einer Reihe von Niederlagen in Folge stellten sich die Ortenauer gut auf die Abwehr der SG ein und agierten in der Offensive geduldig und diszipliniert. Die eigene Abwehr stand ebenfalls gut, allein Gästespieler Jan-Philipp Valda traf fast nach Belieben. Auf Schutterwälder Seite machte Christoph Baumann ein Riesenspiel, er traf 15 Mal. Zufriedenheit und Stolz waren TuS-Trainer Nico Baumann nach Schlusspfiff anzumerken: "Damit hat bestimmt keiner gerechnet, dass wir das nach dem Verlust von vier Leistungsträgern schaffen werden." Letztlich, so Baumann, wäre er auch mit Rang drei zufrieden gewesen, doch nun sei die Freude über die Relegation groß: "Wir haben da richtig Lust drauf und wollen schauen, was zu machen ist."

Auch wenn sich der Übungsleiter nicht wirklich viel ausrechnet: "Ich mache mir keine großen Hoffnungen, aber der Vergleich mit den anderen Ligen ist interessant und man sieht auch einfach mal anderen Handball."

Die Relegation findet am kommenden Wochenende im Württembergischen statt. Qualifiziert hat sich Badenligist TSG Wiesloch. Der zweite Gegner wird zwischen der HSG Langenau/Elchingen und dem TSV Schmieden ermittelt.

TuS Schutterwald: F. Heuberger, Herrmann, Wegner; Ehrler 3, T. Heuberger 4, Bachmann 4, Cesar, Wöhrle 1, Huck, Möschle, C. Baumann 15/6, Pilsitz 1, Seigel 3. Spiel-Film: 1:2, 4:3, 7:5, 8:6 (14.), 8:8, 10:10, 12:12, 14:14, 16:14, 17:15 – 18:15, 18:19 (35.), 21:21, 24:22, 26:23 (47.), 26:26, 28:28, 28:30, 29:31, 30:31.
HGW Hofweier – TB Kenzingen 26:25 (12:15) (pau). Wer die Partie am Samstag in der Hohberghalle verfolgt hat, der kann jetzt zumindest erahnen, wieso es in der Vorrunde in der Üsenberghalle für den HGW nichts zu holen gab. Knappe 51 Minuten waren vergangen, ehe die Gastgeber beim 23:22 erstmals die Führung übernahmen. Der Gast spulte sein Programm ab, so gut es ihm möglich war.

Die Gastgeber ließen einmal mehr nahezu alles vermissen, was sie zuvor über vier Monate auf Platz eins in der Tabelle gehalten hatte. Wenig Druck im Angriff, kein Zugriff auf den Rückraum und den Linksaußen von Kenzingen. So war der Spielstand von 1:6 (10.) Minute nicht allzu unverständlich. In der Folge gestaltete sich der Spielverlauf dann doch offener. Wer gedacht hatte, dass Kenzingen, nur mit acht Feldspielern angetreten, einbrechen würde, sah sich lange getäuscht. Immer wieder fanden sie den Weg ins Tor von Florian Langenbach, der in seinem Abschiedsspiel wenig Unterstützung bei seinen Vorderleuten fand.

Ab Mitte der zweiten Hälfte schwanden die Kräfte der Gästespieler doch. Die Konzentration ließ nach, die Abschlüsse wurden ungenauer. Erst in der 51. Minute des Spiels warf Timo Häß mit seinem fünften Treffer die Gastgeber erstmals in Führung (23:22). Doch die HGW Fans mussten bis zum Schluss zittern. Erst als Florian Langenbach zehn Sekunden vor dem Abpfiff den Wurf von Spielertrainer Aurelius Stepanovicius entschärft hatte, war der Heimerfolg gesichert.

Vor der Partie bedankten sich Michael Hogenmüller und Manuel Schaub mit kleinen Geschenken bei Florian Langenbach, der zurück zum TuS Ottenheim geht, bei Timo Häß, der zum HTV Meißenheim wechselt, Sven Gieringer und David Monschein pausieren beide aus beruflichen Gründen sowie Marco Bures, der zurück nach Kroatien geht.

HGW Hofweier: Nikolic, Langenbach; Graf, Barbon 1, Schnak, Monschein, Schade 2, Herzog 5, See 7/1, Bächle, Bures 5, Gieringer 1, Häß 5. Spiel-Film: Spiel-Film: 1:6 (10.), 5:6, 9:9 (22.), 10:12, 12:15 – 15:18, 17:18, 19:21, 21:22, 23:22 (51.), 25:23 (57.), 26:24, 26:25.