Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

30. April 2017 18:42 Uhr

Handball Südbadenliga

TuS Schutterwald sichert sich die Vizemeisterschaft

Die Vorzeichen standen für ein dramatisches Saisonfinale – doch am Ende war es eine Begegnung in Meißenheim, über die es nicht viel zu erzählen gibt. Sie brachte mit dem Erfolg des TuS Schutterwald diesem die Vizemeisterschaft.

  1. Schutterwalds Handballer bejubeln die Vizemeisterschaft. Foto: Wolfgang Künstle

Gästetrainer Simon Herrmann schien am Samstag die Partie beim HTV Meißenheim mit dem Schlusspfiff und dem 27:23 (15:12) seines TuS bereits vergessen zu haben. Entspannt und zufrieden wie selten ließ er die Saison Revue passieren. "Wir sind Vizemeister, das ist alles, was zählt. Die Einzelheiten dieser Begegnung sind unwichtig." Dass seine Mannschaft nicht gänzlich überzeugen konnte, war ihm allerdings nicht entgangen. Trotz zeitweise komfortabler Führung ließen die Schutterwälder den HTV immer wieder herankommen. Die Gastgeber ihrerseits ließen sich nicht lumpen, gaben nie auf und verabschiedeten sich mit einer engagierten und respektablen Leistung vom Publikum.

Der TuS Schutterwald tritt nun am 13./14. Mai an einem Dreierturnier in der heimischen Mörburghalle gegen die Tabellenzweiten des Badischen und württembergischen Verbands an.

Vollkommen unklar ist hingegen, wie es mit dem HTV Meißenheim weitergeht. Denn der drittletzte Platz könnte den direkten Abstieg bedeuten. Möglich wäre sogar, dass der Riedverein die Relegation spielt, gewinnt und dennoch hinterher absteigt, falls die HSG Konstanz ihrerseits die Relegation spielen und verlieren würde. Dennoch überwiegt in Meißenheim die Gelassenheit. "Natürlich wäre ein Abstieg zunächst schlimm", erklärte Martin Geppert, Routinier der Mannschaft und Sportlicher Leiter. "Doch es würde die Entwicklung in den nächsten Jahren nicht beeinflussen."

Werbung


Beim HTV Meißenheim steht ein Umbruch an

Die Ü30er, wie er sie nennt, werden sich in der nächsten Zeit mehr und mehr zurückziehen, also Torwart Daniel Velz, Nico Vollmer und er selbst. "In den nächsten zwei Jahren wird es einen Umbruch geben", so Geppert. Zudem, so bestätigt der 33-Jährige, sei im Falle eines Abstiegs in die Landesliga die eine oder andere Personalie noch nicht endgültig geklärt. Doch eine starke A-Jugend steht vor dem Schritt in die Seniorenmannschaften, die gerade in der Landesliga den Kader adäquat vervollständigen könnte. "Mittelfristig müssen wir diesen Spielern die Südbadenliga als Perspektive bieten", sagt Geppert. "Deshalb müsste wie beim Abstieg vor zwei Jahren der direkte Wiederaufstieg das Ziel sein."

Die Stimmung, der Zusammenhalt im Team, das hört man von mehreren Seiten, ist hervorragend, auch ärgerliche, unglückliche Niederlagen hätten daran nichts geändert. Vor der Saison Frank Ehrhardt als Trainer zu verpflichten, sei eine goldrichtige Entscheidung gewesen, mit ihm und Cotrainer Nico Vollmer plane der HTV gänzlich ungeachtet der Entwicklung der kommenden Wochen. Allenfalls die familiäre Entwicklung beim Trainer könnte die weitere Zusammenarbeit durchkreuzen. Denn bekanntlich erwartet Ehrhardts Ehefrau Esther im Sommer Zwillinge und die folgende zeitliche Beanspruchung lässt sich selbstredend noch nicht abschätzen.

"In diesem Fall würden wir die Trainerfrage höchstwahrscheinlich intern lösen", sagt Martin Geppert. Ob er selbst zusammen mit Nico Vollmer zur Verfügung stehen würde, lässt er jedoch offen. Seine Frau Felicitas erwartet im Oktober ebenfalls Zwillinge. Für Nachwuchs ist also gesorgt beim HTV Meißenheim.

HTV Meißenheim: D. Velz, Krajnc, Irslinger; Engel 6/2, Funke 2, Vollmer, Bertsch, Schröder 1, Baumann 2/2, Geppert 4, Schäfer, Wöhrle 4, Link 1, Hügli 3. TuS Schutterwald: R. Herrmann, F. Heuberger; Wöhrle 1, Schindler 2, Bachmann 3, Herzog 5/1, Cesar 3, Huck 1, M. Herzog 6/2, Erlenwein, Pilsitz 3, Seigel 3, Zink. Spiel-Film: 1:1, 2:3, 3:7 (13.), 4:8, 8:9 (17.), 9:12, 11:12, 11:15, 12:15 – 12:18, 13:20 (39.), 17:20, 18:22, 21:23 (53.), 22:26, 23:27. Rot: F. Wöhrle (HTV Meißenheim/55., dritte Zeitstrafe). Zuschauer: 300.

Autor: wk