Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

26. Juli 2013

Fest mit Auf und Ab

Musikfest des MV Ottenheim hatte Konkurrenz vom Baggerseewetter / Wasserspiele für Kinder.

SCHWANAU-OTTENHEIM. Nach dem Sternmarsch zum Fassanstich auf dem Festplatz und einer Nostalgie-Feuerwehrübung mit dem historischen Opel-Blitz (die BZ berichtete bereits) stand der zweite Tag des Zeltfests des Musikvereins Ottenheim ganz im Zeichen der Blasmusik.

Beim Frühschoppenkonzert des Blasorchesters Schweighausen blieben noch zahlreiche Plätze unbesetzt, das änderte sich jedoch zur Mittagszeit: In Ottenheim blieb so manche Küche kalt und brachte das Küchen- und Servicepersonal des Musikvereins gehörig ins Schwitzen. Das ging auch den Musikern und Musikerinnen nicht anders, die dann vor entsprechend mehr Publikum ihre Blasmusik präsentieren konnten.

Am frühen Nachmittag dann kam das Ottenheimer Jugendorchester auf die Zeltbühne und begeisterte die Besucher mit schwungvollen Melodien und anspruchsvoller Blasmusik aus dem Bereich der Klassik. Als am Nachmittag der Musikverein Oberweier und in den frühen Abendstunden dann die Trachtenkapelle des Musikvereins Altenheim zum Platzkonzert aufspielten, waren im Festzelt wieder zahlreiche Plätze unbesetzt – die Musiker aus Friesenheim und Neuried hatten bei der Hitze gegen die Konkurrenz der Baggerseen schlechte Karten. Zum traditionellen Kindernachmittag am Montag hatte der Musikverein Ottenheim der Sommerhitze Rechnung getragen und den Spieleparcours mit wenigen Ausnahmen, wie etwa der Station "Kleine Instrumentenkunde", auf Wasserbetrieb umgestellt. Dies hatte zur Folge, dass sich die knapp 30 Kinder vorwiegend mit dem Rasensprenger beschäftigten und sich das Zeltpersonal in aller Ruhe auf den Ausklang des Musikfestes vorbereiten konnte.

Werbung


Als die Riedländer-Formation des Gastgebers zur frühen Abendstunde zu den Instrumenten griff und ihr mit vielen Showeffekten gespicktes Repertoire darbot, füllte sich das Festzelt wieder zusehends, so dass die Partyband Pina-Colada zum Ausklang noch vor stattlicher Zuhörerkulisse aufspielen konnte.

Autor: Reiner Beschorner