Defizite in der Offensive

Heinz Wittmann

Von Heinz Wittmann

Fr, 04. Januar 2019

Schwenningen Wild Wings

Am Sonntag Kellerduell der Wild Wings gegen Wolfsburg.

EISHOCKEY (witt). Die Schwenninger Wild Wings gastieren in der DEL heute, 19.30 Uhr, beim Deutschen Meister Red Bull München. Am Sonntag, 16.30 Uhr, empfangen die Schwäne die Grizzlys Wolfsburg zum Kellerduell.

Das neue Jahr hat für die Wildschwäne nicht so schlecht begonnen, wie das alte endete: Im letzten Spiel des Jahres 2018 hatte es eine 1:8-Pleite in Augsburg gegeben – am Mittwoch gab es im ersten Spiel des neuen Jahres eine 0:1-Heimniederlage gegen Düsseldorf. Unterm Strich nehmen sich die Ergebnisse aber nichts – denn im einen wie im anderen Fall gab es keine Punkte. "Unsere Defensivleistung war gut, nach vorne waren wir aber nicht scharf genug, wir waren nicht hungrig genug nach Toren", befand Wild-Wings-Trainer Paul Thompson. Dem widersprach freilich Anthony Rech, mit 13 Treffern und sieben Vorlagen Topscorer der Wild Wings. "Jeder Spieler von uns will scoren, das ist nicht das Problem." Gegen die DEG war allerdings besonders auffällig, dass die Schwenninger viel außen herum spielten, direkt vor dem gegnerischen Tor war aber kaum ein Blauer zu finden.