DEL

Schwenninger Weihnachtswunder bei den Mannheimer Adlern

Heinz Wittmann

Von Heinz Wittmann

Do, 27. Dezember 2018 um 00:00 Uhr

Schwenningen Wild Wings

Bei fünf gegen fünf schnappte sich Schwenningens Vili Sopanen in der 57. Minute die Scheibe und schoss zum 2:1-Siegtreffer ein.

Kampf, Leidenschaft und Spannung prägten am Abend des zweiten Weihnachtsfeiertags das Baden-Württemberg-Derby. Die Mannheimer Adler stellten das bessere Team, doch die als DEL-Schlusslicht angereisten Schwenninger Wild Wings spielten mit Herz und sicherten sich durch Vili Sopanen, der in der 57. Minute das 2:1 erzielte, einen nicht für möglich gehaltenen Sieg (1:1,0:0,1:0) in der SAP-Arena.

Die Mannheimer machten wie erwartet zu Beginn des Derbys sehr viel Druck. Verteidiger Denis Reul zog vor der tollen Kulisse von 12618 Zuschauern – darunter etwa 500 Schwenninger – ab, aber Goalie Dustin Strahlmeier war auf dem Posten. In der zehnten Minute gingen die Schwenninger mit ihrer ersten Chance in Führung.

Stefano Giliati war mit viel Tempo ins Mannheimer Drittel gefahren, passte auf Anthony Rech und Hult vollendete den schönen Spielzug gegen Keeper Chet Pickard mit dem 0:1. Der schwedische Stürmer in Schwenninger Diensten hatte danach sogar das 0:2 auf dem Schläger, Pickard blieb jedoch Sieger. In der 16. Minute glichen die Adler aus. Nach schöner Vorarbeit von Luke Adam markierte der ehemalige NHL-Star Ben Smith mit seinem achten Saisontor das 1:1.

Im zweiten Drittel hatten die Schwenninger zunächst viel Abwehrarbeit zu verrichten. Strahlmeier reagierte mehrfach glänzend. Nach vorne ging bei den Wild Wings nicht viel. In der 36. Minute zeigten die Gäste dann aber doch einmal eine schöne Kombination. Marc El-Sayed passte auf Wörle, der Winkel war aber etwas zu spitz und so hatte Pickard keine Mühe, abzuwehren. Die Mannschaften neutralisierten sich nun weitgehend.

Es war jedenfalls nicht zu sehen, dass hier der Tabellenerste gegen den Letzten spielte. SERC-Trainer Paul Thompson nahm sieben Minuten vor Schluss eine Auszeit, um sein Team neu einzustellen. Thomas Larkin kassierte eine Strafzeit, die Wild Wings waren also in Überzahl. Bei fünf gegen fünf schnappte sich Vili Sopanen in der 57. Minute die Scheibe und schoss zum 2:1-Siegtreffer ein. Damit war das Schwenninger Weihnachtswunder in Mannheim perfekt.