Stresstest am Puck vor Heiligabend

Heinz Wittmann

Von Heinz Wittmann

Fr, 21. Dezember 2018

Schwenningen Wild Wings

Wild Wings gastieren heute in Straubing und erwarten am Abend vor dem Fest die Iserlohn Roosters in der Heliosarena.

EISHOCKEY. Die Wild Wings gastieren heute, Freitag, 19.30 Uhr, bei den Straubing Tigers. Am Sonntag, 16.30 Uhr, kommen die Iserlohn Roosters nach Schwenningen. Mit einem 5:3-Sieg im Gepäck konnten die Schwenninger am Dienstag aus Krefeld heimkehren. Kurzzeitig hatten die Wild Wings durch den Erfolg in der Seidenstadt die Rote Laterne an Wolfsburg abgegeben, doch nach dem 4:2-Sieg der Grizzlys am Mittwoch gegen Augsburg sind sie mit 23 Punkten aus 29 Spielen wieder DEL- Letzter.

Die Straubing Tigers, die am Dienstag in Ingolstadt mit 4:1 siegten, belegen mit 47 Zählern aus 30 Begegnungen Rang sieben. "Straubing wird gegen uns sicher von Beginn an richtig Gas geben, darauf müssen wir vorbereitet sein", warnt SERC-Trainer Paul Thompson sein Team. Am 2. Oktober unterlagen die Schwäne in Straubing mit 1:2, am 2. November verloren die Neckarstädter daheim gegen die Tigers mit 2:5. Die Schwenninger reisen erst am Spieltag an. Sie fahren an der Helios-Arena um 7.45 Uhr mit dem Bus ab, werden dann in einem Tageshotel im 400 Kilometer entfernten Regensburg essen und sich noch etwas ausruhen und dann die letzten 50 Kilometer nach Straubing fahren.

Die Reise nicht mitmachen wird Topscorer Ville Korhonen (17 Punkte/acht Tore/neun Assists). Der Finne bekam im letzten Drittel in Krefeld einen Schlag ab und fällt sowohl heute, als auch am Sonntag gegen Iserlohn wegen einer Unterkörperverletzung aus. Immerhin besteht Hoffnung, dass der 31-Jährige am zweiten Weihnachtsfeiertag beim Derby in Mannheim wieder auflaufen kann. Stürmer Tobias Wörle, der in den vergangenen drei Spielen als überzähliger Akteur auf der Tribüne zuschauen musste, rückt zurück in die Mannschaft. "Tobias ist ein Führungsspieler, genau das möchte ich jetzt von ihm auch auf dem Eis sehen", so Trainer Thompson über den 34-Jährigen.

Verteidiger Kyle Sonnenburg, der zuletzt wegen eines grippalen Infekt fehlte, ist wieder an Bord. Da Dominik Bittner aber noch ein Spiel gesperrt ist, wird Kapitän Simon Danner heute erneut in der Abwehr auflaufen. Wer heute im Tor steht, lässt sich Thompson noch nicht entlocken. Gut möglich aber, dass Ersatztorhüter Marco Wölfl am Sonntag im Heimspiel gegen Iserlohn spielt. Die Roosters verloren am Mittwoch zu Hause gegen München mit 3:5 und sind mit 33 Punkten aus 29 Spielen Tabellenzwölfter. Am Donnerstag haben sie sich noch einmal verstärkt, der 34-jährige Verteidiger Alexander Dotzler wechselte von den Straubing Tigers nach Iserlohn und wird in Schwenningen für die Hähne auflaufen. Am 21. Oktober siegten die Wildschwäne daheim gegen die Sauerländer mit 5:3, am 30. November setzte es eine 2:5-Niederlage für die Schwenninger in Iserlohn.

"Wir haben in Iserlohn ein paar frühe Gegentore bekommen", erinnert sich Thompson. "Es ist an der Zeit, dass wir jetzt einige Punkte auf Platz zehn gutmachen", fordert Kapitän Simon Danner. "Wenn wir konstant spielen, kann es noch einmal spannend werden." 13 Punkte trennen die Wild Wings derzeit vom begehrten zehnten Tabellenplatz.