Leserbriefe

Manfred Henle (Schwörstadt)

Von Manfred Henle (Schwörstadt)

Di, 28. August 2018

Schwörstadt

RHEINSCHWIMMEN
Das ist Unsinn
Leserbrief zum BZ-Artikel "Streit um Leiter" von Freitag, 24. August:
Die abgebildete Leiter hat mit meiner Person nichts zu tun. Die von mir montierte Leiter befindet sich am Ostende des Badegeländes. Mein Anliegen und Grund meiner gegenwärtigen Aktivitäten sind: in nunmehr dritter Badesaison völlig unzumutbare Zugangsmöglichkeiten als Badbesucher zum "Baden im Rhein auf eigene Gefahr" sowie des, durch widerrechtlichen Abriss der "baurechtlich gesicherten Stege" auf Geheiß unserer Bürgermeisterin, fast unmöglich gemachten, gefahrlosen und sicheren Zu- und Abgang für Rheinbader. Der einzig mögliche "zumutbare Einstieg" liegt auf privatem Yachtgelände, 200 Meter ostwärts. Als vorläufiger Notbehelf, und nur als solcher, ist diese Leiter zu sehen. Ein Großteil langjähriger und treuer Badbesucher bleibt in dieser Saison frustriert weg.
Weiter: Es gibt keine Möglichkeit der Teilnahme an einer Lösungssuche. Einzige Versammlung hierzu im August 2017 im Sitzungszimmer des Rathauses "nicht-öffentlich", einzig geladener Gast war der vormalige Vorsitzende des Fördervereins Rheinbad, Gerhard Wenk. Selbst die Presse war ausgeschlossen. Zusätzlich habe ich 2016 privat zwei Info-Veranstaltungen im Pfarrsaal initiiert.

Es gibt im Bereich Schwimmbad keinerlei zusätzliche gesundheitliche Gefahren, die ein "Baden an dieser Stelle" ausschließen, so wie es rheinauf, rheinab überall genutzt wird. Das seitens der Behörden erhobene "jede Ermutigung im Rhein zu baden", dazu zählt auch meine Leiter, ist Unsinn.
Manfred Henle, Schwörstadt