Schwungvoll in die stille Nacht

Hans Jürgen Kugler

Von Hans Jürgen Kugler

Fr, 29. Dezember 2017

Bad Krozingen

Die "Klingende Bergweihnacht" sorgte für ein ausverkauftes Kurhaus in Bad Krozingen / Volksmusik und Weihnachtslyrik.

BAD KROZINGEN. Leise rieselte der Schnee – zumindest in Form von Papierschnipseln auf der effektvoll beleuchteten Bühne im ausverkauften Kurhaus in Bad Krozingen. Die Volksmusik-Berühmtheit Hansy Vogt vom Feldberg präsentierte wie in den vergangenen Jahren die volkstümliche Weihnachtsrevue "Klingende Bergweihnacht". Dazu begrüßte er einige bekannte Größen der Musikszene.

Die Weihnachtszeit im Kurhaus nahm der Entertainer Vogt auch zum Anlass, sich selbst zu seinem 50. Geburtstag als Fast-Christkind, Geburtstag am 25. Dezember, zu gratulieren. Anlass genug für Hansy Vogts "Fahrende Musikanten", Die Feldberger, die Stimmung gleich mal mit ihren Dauerbrennern wie "So schön kann’s im Himmel gar nicht sein", "Rote Rosen" und "Edeltraut" anzuheizen. Erinnerungen an den unvergessenen Schlagersänger und Showmaster Vico Torianni kamen auf bei "La Pastorella", zu dem Hansy Vogt seine Fans zum kollektiven Wunderkerzen-Wedeln mit zeitgemäßer Handy-Beleuchtung animierte.

Damit war auch die Bühne bereitet für die "Grand Dame des deutschen Schlagers" Mara Kayser, die mit gefühlvollen Hits ihr "Herz aus Gold" ausschüttete und "Rosen auf den Weg" streute. Mit so unsterblichen Versen wie "Nimm mich noch einmal in den Arm, denn die Asche unsrer Liebe ist noch warm" beschwor sie die Macht der Liebe oder hauchte mit samtiger Stimme die transzendentale Frage in den Raum: "Gibt es eine Macht, die über uns wacht…?"

Das vielfältig preisgekrönte "Traumpaar der Volksmusik" Marianne und Michael, seit nunmehr 44 Jahren auf der Bühne, erinnerte als frisch gebackene Großeltern nostalgisch an die "Zeit der Gummibärchen" und führte mit einem Wanderlieder-Medley "Hand in Hand durch unser schönes Land".

Den zweiten, besinnlichen Teil der Revue leitete Hansy Vogt mit einem Zitat von Karl Valentin ein: "Wenn die stillen Tage vorbei sind, dann wird es auch endlich wieder ruhiger". Bis dahin erfreuten die Entertainer ihr rundum begeistertes Publikum mit stimmungsvoller Weihnachtslyrik wie "Mondschein in den Bergen", "Heidschi bumbeidschi" oder "Einsam steht am Gartenzaun ein kleiner, krummer Weihnachtsbaum". Als begabter Schauspieler erwies sich Michael mit der urkomisch in böhmischem Kauderwelsch à la Fritz Muliar dargebotenen Weihnachtsgeschichte vom "Vierten Heilige-Drei-König" des Mundartdichters Michael Haas.

Zum großen Finale bei Schneekanone und Schummerbeleuchtung versammelten sich die Stars der volkstümlichen Musik zur "Stillen Nacht", die dann nach fast drei Stunden Show mittlerweile auch tatsächlich über Bad Krozingen hereingebrochen war.