"Aber bitte mit Sahne" mögen alle

Heike Hartmann

Von Heike Hartmann

Sa, 05. November 2016

Sexau

Gern folgten die Gäste der Chorfreunde der Aufforderung zu ein bisschen Handsport am Abend.

SEXAU. "Ein schöner Tag, fetzig ausgeklungen", sagt Marcel Hiller, der zum ersten Mal als Moderator beim Herbstkonzert der Chorfreunde Sexau im Geschwister-Roser-Saal agierte. Engagement liegt in der Familie: Papa René Hiller, ein Freiburger "Bobbele", war sich während des Konzertes nicht zu schade, dem Dirigenten des Gastvereins der Sängerrunde Hochberg, Hans Aerts, den Streik der Technik beseitigen zu helfen.

Die Wurzeln der Chorfreunde reichen zurück bis auf das Gründungsjahr 1877. Die Chorfreunde Sexau steuern 2017 also ihr 150-Jähriges an. So liegt es dem Vorsitzenden Michael Trick besonders am Herzen, dass neue junge Mitglieder beitreten. Zum ausliegenden Flyer entschuldigte er sich: "Im Flyer hat sich ein Druckfehlerteufel eingeschlichen, wir sind natürlich nicht in der Lage, unsere Proben in 15 Minuten abzuhalten."

Etwa 150 Zuhörer füllten den Geschwister-Roser-Saal. Die Sängerrunde Hochberg begann den Reigen mit alten Liebesliedern. Heidi Zimmermann spendete zu ihrem 70. Geburtstag, selbst mitsingend, das Lied: "In der kleinen Taverne". Natürlich schunkelte der Saal bei "Aber bitte mit Sahne".

Elsässerin Marie Anne Hoffmann, Gast aus dem Kirchenchor der Andlauer Partnergemeinde, bemerkte: "Deutsch als Sprache im Lied ist anders als Französisch, so exakt halt." Und Marcel Hiller hatte sicher Recht mit seiner Aufforderung vor "The Scat Calypso" von Lorenz Maierhofer: "Machen Sie mit, meine Damen und Herren, ein kleines bisschen Handsport am Abend hält Sie auch frisch!"